Industrielle Revolution

Kurz & einfach erklärt:

Industrielle Revolution verständlich & knapp definiert

 

Die industrielle Revolution ist eine Phase des Durchbruchs der industriellen Massenproduktion. Ihren Ursprung hat sie in Großbritannien, wo Mitte des 18. Jahrhunderts durch die Erfindung von Spinnmaschinen erstmals Textilien im industriellen Stil gefertigt werden konnten. In Deutschland war der Bergbau der Haupttreiber der industriellen Revolution.

Als industrielle Revolution im engeren Sinne wird die durch die Erfindung der Dampfmaschine und neuer Arbeitsmaschinen angetriebene Entstehung der Fabrikproduktion Ende des 18. Jahrhunderts bezeichnet. Mit der industriellen Revolution gingen allerdings weitreichende, gesellschaftliche Veränderungen einher.

Industrielle Revolution – Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse

Die industrielle Revolution ist als Epoche auf das späte 18. Jahrhundert zu datieren und hielt bis zum ersten Weltkrieg an. Ihren Anfang hat die Revolution dabei in England genommen, in Deutschland keimte sie erst Mitte der 1800er Jahre auf. Wichtige Ereignisse und Eigenschaften dieser Zeit:


  • Bis zur industriellen Revolution war die Wirtschaft vor allem durch Landwirtschaft gekennzeichnet.
  • Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Dampfmaschine und weitere Arbeitsmaschinen entwickelt.
  • Mit diesen Erfindungen konnte erstmals Massenproduktion in Fabriken betrieben werden.
  • Es entstanden erste Großunternehmen und Großindustrien.
  • Die Eisenbahn wurde entwickelt, die im Vergleich zu bisherigen Transportmitteln enorme Geschwindigkeitsvorteile mit sich brachte.
  • Es kam zu einer regelrechten Explosion der Bevölkerungszahlen.
  • Auch gesellschaftlich änderten sich die bisherigen Verhältnisse umfassend, in vielen Ländern entstanden nach und nach Demokratien.
  • Aufgrund der neuen Arbeitsplätze in Großfabriken zogen immer mehr Menschen zu diesen Fabriken, so dass binnen kurzer Zeit aus Dörfern Großstädte wurden.


In die Zeitspanne der industriellen Revolution können zahlreiche Erfindungen eingeordnet werden. Dabei gelten die erste Spinnmaschine, die Dampfmaschine und die Eisenbahn als maßgeblich Ursachen dafür, dass die Revolution überhaupt stattfinden konnte.

Industrielle Revolution in Deutschland

Begann die Veränderung von Industrie und Gesellschaft in Großbritannien schon um 1750, datieren Historiker die Epoche in Deutschland erst auf die Zeit ab 1850. Nach dem Ende des Wiener Kongresses (1815), dem die Eroberungsfeldzüge Napoleons zuvor gingen, begann in Deutschland eine Zeit der Repression. Neuartige Technologien und Produktionsmittel hielten deshalb erst rund 30 Jahre später Einzug in die heutige Bundesrepublik.

Anders als in Großbritannien war dabei nicht die Textilindustrie der treibende Motor für die Industrialisierung, sondern der Eisenbahnbau und die Montanindustrie (Bergbau). Vor allem im Ruhrgebiet wurden riesige Kohlevorkommen entdeckt, die dank der neuen Arbeitsmaschinen im industriellen Stil abgebaut werden konnten.

Industrielle Revolution – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die industrielle Revolution ist eine historische Epoche, die ihren Ursprung in Großbritannien etwa ab 1750 hat
  • Erstmals ist in dieser Zeit die industrielle Massenproduktion möglich und löst die Landwirtschaft nach und nach als Hauptwirtschaftszweig ab
  • In Deutschland begann die industrielle Revolution rund 100 Jahre später

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...