Hausmarke

Kurz & einfach erklärt:

Hausmarke verständlich & knapp definiert

Eine Hausmarke ist eine lokal bekannte Marke, die von einem kleinen Händler angeboten wird. In der Regel kommen Hausmarken bei Lebensmittelhändlern oder in Restaurants vor.

Eine Hausmarke ist die Marke eines kleinen Händlers, der diese als eine Art „Spezialität des Hauses“ vertreibt. Dabei ist die Marke nicht markenrechtlich geschützt, kann aber aufgrund der Regionalität trotzdem von allen Konsumenten genau zugeordnet werden.

Was ist eine Hausmarke?

Der Begriff der Hausmarke ist weder wissenschaftlich noch gesetzlich streng definiert. Dennoch gibt es bestimmte Merkmale, die eine solche Hausmarke auszeichnen:

  • Lebensmittel: Hausmarken werden fast ausschließlich für bestimmte Lebensmittel verwendet. Beispielsweise kann ein Bäcker ein spezielles Brot als „Spezialität des Hauses“ anbieten.
  • Verbreitung: Geführt wird die Hausmarke von kleinen, stationären Händlern. Diese bieten die Hausmarke nur in ihrem kleinen Laden an, so dass die Bekanntheit lokal groß und national vollkommen unbedeutend ist.
  • Schutz: Grundsätzlich ist eine Hausmarke nicht markenrechtlich geschützt. Vielmehr entsteht der Markenschutz dadurch, dass die Marke einen hohen, lokalen Bekanntheitsgrad innehat.

Beispiel für eine Hausmarke

Bäcker Meier betreibt eine kleine Bäckerei inklusive Café in einem Dorf in Ostwestfalen. Schon seit Jahrzehnten gibt es in der traditionsreichen Backstube den „berühmten“ Meiers‘schen Apfelkuchen. Schon Großmutter Meier hat den Kuchen gebacken und seitdem das Rezept nur innerhalb der Familie weitergegeben. Im ganzen Dorf ist diese Hausmarke bekannt, viele Kunden kommen allein deshalb in das Café.

Diese Marken hat Herr Meier allerdings nicht ins Markenregister eintragen lassen – was vermutlich auch schwierig wäre. Trotzdem wäre es keinem anderen Bäcker im Dorf möglich, die Hausmarke zu kopieren. Denn die Markenbekanntheit und auch die Markenakzeptanz sind zu groß, als dass eine Kopie von den Kunden angenommen werden würde.

Hausmarke – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Hausmarke ist eine lokale Marke, die allerdings nicht rechtlich geschützt ist
  • Inhaber der Marke sind in der Regel kleine, stationäre Einzelhändler
  • Vor allem im Lebensmittelbereich sind Hausmarken verbreitet

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...