Großhandel

Kurz & einfach erklärt:

Großhandel verständlich & knapp definiert

Der Großhandel bezeichnet Kauf von Waren der Hersteller als Zwischenhandel, die dann an den Einzelhandel oder andere Handelsformen weiterverkauft werden. Es gibt auch vereinzelt Großhändler, die bereits direkt an Endverbraucher abverkaufen.

Der Großhandel steht in der Handelskette zwischen Hersteller und Einzelhändler. Er ist ein wichtiges Bindeglied, da er große Mengen vom Hersteller abnehmen und sie auf viele verschiedene Einzelhändler verteilen kann. Aufgrund der großen Abnahmemengen kauft ein Großhändler besonders günstig ein. Diesen Preisvorteil gibt er an den Einzelhandel weiter, der dann beim Großhändler ebenfalls zu kostengünstiger einkaufen kann.

Aufgaben und Vorteile des Großhandels

Für den Hersteller eines Produkts ist der Aufwand in der Regel zu groß, um die Produkte direkt an den Einzelhändler zu vertreiben. Zu viele Faktoren kommen da auf den Hersteller zu, die ihm der Großhändler weitestgehend abnimmt, weil er darauf spezialisiert ist:


  • Logistik
    Weder Hersteller noch Einzelhändler nutzen ihre Logistikzentren, um Produkte vom Hersteller zu erhalten oder an den Einzelhändler zu liefern. Diese Aufgabe übernimmt der Großhandel. Neben dem Transport vom Hersteller über den Großhandel zu den Einzelhändlern fällt auch die gesamte Produktion, um Waren die vom Hersteller kommen für den Einzelhandel verkaufsbereit zu machen, in die Verantwortung des Großhandels und dessen Logistik.
  • Massenlagerung
    Während der Einzelhandel in der Regel nur über begrenzte Lagerkontingente verfügt, kann der Großhandel Massenware zwischenlagern. Dies bietet den Einzelhändlern den Vorteil, bei Bedarf schnell an neue Ware zu kommen.
  • Erschließung des Marktes
    Durch den engen Kontakt zwischen Groß- und Einzelhandel kann der Großhandel Informationen über das Kaufverhalten der Einzelhandelskunden sammeln und weiterverarbeiten. Mit diesen Informationen verbessert er das Marktgleichgewicht bei den Herstellern.
  • Sortimentsgestaltung
    Oftmals muss der Einzelhandel sich überhaupt nicht mit der Sortimentsgestaltung der Produkte befassen. Auch diese Aufgabe wird meistens vom Großhändler übernommen, die die Bestellvorgänge des Einzelhandels erheblich beschleunigt.

Regelungen zum Handel mit Endverbrauchern

Groß- und Einzelhandel möchten sich gegenseitig nicht das Geschäft zerstören. Daher verkaufen Einzelhändler ihre Waren nur in handelsüblichen Mengen an ihre Kunden. Große Abnahmemengen kann ein Endverbraucher ebenfalls beim Großhandel erwerben. Die Suche kann sich für einen Endverbraucher allerdings schwierig gestalten, da viele Großhändler ausschließlich an Gewerbetreibende und Großverbraucher (Vereine, Schulen, Kantinen und Universitäten) verkaufen. Das Internet bietet jedoch die Möglichkeit, auch Großhändler für Endverbraucher zu finden.

Online Zeitalter auch im Großhandel angekommen

Die Zeiten, in denen Bestellungen telefonisch oder per Fax durchgegeben wurden und der Großhändler jedes Jahr aufs Neue Hunderte von Katalogen versandt hat, werden bald der Vergangenheit angehören. Auch die Großhändler steigen auf Onlinehandel um. Mit unternehmenseigenen Plattformen und Programmen lassen sich vom Einzelhändler schnell und einfach Geschäfte mit dem Großhändler abwickeln.

Großhandel – Zusammenfassung


  • Großhandel dient als Bindeglied zwischen Hersteller und Einzelhandel.
  • Der Hersteller und der Einzelhändler profitieren vom Großhandel.
  • Neben dem eigentlichen Handelsgeschäft gehören auch Sortimentsgestaltung, Markterschließung und Logistik zu den Aufgaben des Großhandels.

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...