Goldstandard

Kurz & einfach erklärt:

Goldstandard verständlich & knapp definiert

Der Goldstandard bezeichnet ein in der Vergangenheit übliches Währungssystem. Dabei wird eine Währungseinheit durch den Wert einer feststehenden Menge von Feingold definiert.

Beim Goldstandard handelt es sich um einen historischen Begriff aus der Geschichtes des Bargeldes. Er ist entstanden als wichtige Währungen wie der US-Dollar tatsächlich in sehr hohem Ausmaß mit Gold abgesichert gewesen sind und es auch das Recht gab, Geld wieder in Edelmetall umzutauschen. Bereits seit 1973 ist diese Bindung des US-Dollars allerdings aufgehoben, weshalb der Begriff in der aktuellen Diskussion um Staatsfinanzen oder auch einen Schuldenschnitt - beispielsweise Griechenlands - nicht mehr verwendet wird.

Tägliche Kursfeststellung statt Festpreis

Goldstandard dargestellt als Dollarscheinen und Goldbarren
Der Begriff Goldstandard ist problematisch, da Standards fortwährend neu diskutiert und definiert werden

Die Entwicklung der Relation des US-Dollars und anderer Währungen gegenüber der Feinunze Gold in standardisiert hoher Reinheit von 999,9/1000 lässt sich dank der Aufhebung der festen Relation täglich inklusive aller Schwankungen genau beobachten.

Statt eines künstlich festgelegten Umrechnungskurses gibt es einen weltweit einheitlichen Orientierungspreis, der am Börsenplatz London festgelegt wird und für die breite Öffentlichkeit transparent und einsehbar ist.

Auf den Webseiten der "London Bullion Market Association" und - für die einzelnen Länder und Währungen angepasst - bei den Nachrichtensendern und in der Tagespresse werden die bis zum nächsten Fixing geltenden Notierungen kommuniziert.

Entkopplung Gold / Währung

Der Goldstandard Wegfall hat also zu einem neuen Indikator für den Geldwert geführt: Anhand der steigenden Notierungen in Währungseinheiten (wie US-Dollar) für eine gleich bleibende Menge Gold lässt sich die Geldentwertung messen. Damit ist neben dem klassischen Warenkorb oder der Inflationsstatistik ein weiteres Instrument der Messung der Kapitalmarktentwicklung entstanden.

In den letzten zehn Jahren konnte sich - trotz konjunkturbedingter Schwankungen - der Wert der Feinunze Gold in US-Dollar beinahe verdoppeln. Würde es den Goldstandard des US-Dollar zusammen mit einem Umtauschrecht noch geben, so hätten sicherlich viele Menschen die Inflexibilität eines verordneten Goldstandards gegenüber einer Währung zu diversen Transaktionen genutzt.

In diesem Zusammenhang ist die Entkopplung von Währung und direkter Goldbesicherung positiv zu werten.

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...