Gezeichnetes Kapital

Kurz & einfach erklärt:

Gezeichnetes Kapital verständlich & knapp definiert

Das gezeichnete Kapital ist das Grundkapital einer Kapitalgesellschaft. Dabei unterliegt es unterschiedlichen Regelungen, welche von den Kapitalgesellschaften eingehalten werden müssen.

Der Begriff des Gezeichneten Kapitals findet im Handelsgesetzbuch (HGB) Anwendung. Er beschreibt das Grundkapital einer Kapitalgesellschaft. Gegenüber ihren Gläubigern ist die Haftung der Gesellschaft auf die Höhe des Gezeichneten Kapitals beschränkt. 

 

Unterschied zwischen GmbH und Aktiengesellschaft


Während man im Rahmen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) von Stammkapital spricht, handelt es sich bei Aktiengesellschaften um das sogenannte Grundkapital. Beide Kapitalarten gehören jedoch zum Gezeichneten Kapital. 

Das Gezeichnete Kapital unterliegt bestimmten Regelungen, welche Kapitalgesellschaften einhalten müssen. So muss das Stammkapital einer GmbH mindestens 25.000 Euro betragen. Dieser Wert gilt unabhängig von der Anzahl der vorhandenen Gesellschafter. Aktiengesellschaften erfordern hingegen ein Gezeichnetes Kapital von mindestens 50.000 Euro, was als Grundkapital bezeichnet wird. 

Im Unterschied zur klassischen GmbH geben Aktiengesellschaften den hinterlegten Wert ihres Grundkapitals in Form von Aktien aus. Der Mindestanteil am Grundkapital muss 1 Euro je Aktie betragen. So verbriefen Aktien ihren Besitzern letztlich ein Miteigentum am Grundkapital der Aktiengesellschaft

Gezeichnet Kapital berechnen

Grundsätzlich können Unternehmen das gezeichnete Kapital auch höher ansetzen, als dies vom Gesetzgeber vorgesehen ist. Auch nachträgliche Erhöhungen des gezeichneten Kapitals sind möglich. Vor allem Aktiengesellschaften nutzen diese Form der Außenfinanzierung, um neue, finanzielle Mittel zu generieren. Letztlich berechnet sich das gezeichnete Kapital aber immer als:

Gezeichnetes Kapital = Anzahl der ausgegebenen Aktien * Nennwert der Aktien

Angenommen, ein Unternehmen emittiert 250 Aktien mit einem Nennwert von je 200 Euro. Nach einer Kapitalerhöhung kommen weitere 500 Wertpapiere hinzu, die denselben Nennwert aufweisen. Dann errechnet sich das gezeichnete Kapital jetzt als:

750 Aktien * 200 Euro = 150.000 Euro

Gezeichnetes Kapital – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Das gezeichnete Kapital ist das Stamm- bzw. Grundkapital einer Kapitalgesellschaft
  • Bei Aktiengesellschaften muss es mindestens 50.000 Euro betragen, bei einer GmbH hingegen nur 25.000 Euro
  • Es ist möglich, das gezeichnete Kapital nachträglich zu erhöhen

 

5.0 / 5  (3 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...