Gewerbeamt

Kurz & einfach erklärt:

Gewerbeamt verständlich & knapp definiert

Das Gewerbeamt ist die zuständige Behörde für die Anmeldung, Ummeldung oder Abmeldung eines Unternehmens. Die Zuständigkeit richtet sich in Deutschland nach dem jeweiligen Landesrecht.

In einigen Bundesländern Deutschlands fungiert das Gewerbeamt als Ansprechpartner für Gewerbetreibende, die Mitarbeiter prüfen und bestätigen zum Beispiel Gewerbeanmeldungen. Andere Bundesländer organisieren diese Aufgaben entweder in Behörden mit einer anderen Bezeichnung oder extern.

Unterschiede zwischen den Ländern


Gewerbe-Anmeldung fuer das Gewerbeamt
Vor Gewerbetätigkeit steht Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt
Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Gewerbetreibende gleichen sich in Deutschland weitgehend, die entsprechenden Bestimmungen finden sich in der bundesweit gültigen Gewerbeordnung. So regelt das Gesetz, welche Unternehmer ein Gewerbe anmelden müssen. Differenzen gibt es bei der Organisation der zuständigen Stelle.

Unter anderem in Brandenburg, Thüringen und Rheinland-Pfalz heißt die Behörde Gewerbeamt, in Berlin zeichnen die Ordnungsämter verantwortlich. Auch zwischen den Kommunen existieren Unterschiede in der Organisationsform.

In manchen Städten übernimmt das Amt für Finanzen die Aufgaben. Länder wie Hamburg haben die Zuständigkeit an externe Institutionen wie die Handelskammer übertragen. Die Kommunen informieren Bürger gewöhnlich auf ihrer Homepage über den richtigen Kontakt.

Die Aufgaben vom Gewerbeamt


Der Aufgabenbereich der Gewerbeämter umfasst hinsichtlich Gewerbetreibender insbesondere:
  • die Entgegennahme von Anmeldungen, Ummeldungen und Abmeldungen
  • Prüfung von Voraussetzungen: In einigen Berufsfeldern fordert der Gesetzgeber Nachweise über die Zuverlässigkeit oder die fachliche Eignung, Antragssteller müssen beispielsweise ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.
  • Kontrolle und Sanktionen bei Verstößen

Zudem erheben die Kommunen von Gewerbebetrieben Gewerbesteuer. Teilweise verantworten Gewerbeämter die Berechnung und die Ausstellung der Bescheide, andernorts ist das an eine andere Behörde ausgelagert.

Gewerbeamt in Stichpunkten:

  • Ämter mit exakt diesem Namen gibt es nur in einigen Bundesländern
  • anderswo erfüllen andere Behörden und Kammern diese Aufgaben
  • Verwaltungsaufgaben in Bezug auf Gewerbetreibende

5.0 / 5  (2 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...