Geschäftsidee

Kurz & einfach erklärt:

Geschäftsidee verständlich & knapp definiert

Eine Geschäftsidee ist eine Idee oder eine Vorstellung, mit der eine wirtschaftliche Existenz aufgebaut werden kann.

Am Anfang einer Unternehmensgründung steht meist eine Geschäftsidee. Um sie herum werden Konzepte für Entwicklungen, Vertrieb, Marketing und Finanzierung aufgebaut. Dabei muss eine Geschäftsidee verschiedenste Kriterien erfüllen, um generell erfolgreich sein zu können.

Merkmale und Entstehung einer Geschäftsidee

Geschäftsideen werden ausdrücklich nicht nur von neuen Unternehmen entwickelt. Auch bestehende Konzerne müssen stetig neue Geschäftsideen entwickeln, um auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse, den technologischen Fortschritt oder gesetzliche Regelungen zu reagieren.

Eine Geschäftsidee zeichnet sich grundlegend dadurch aus, dass sie bisher noch von keinem anderen Unternehmen umgesetzt worden ist und einen Kundennutzen erwirkt. Auf dieser Basis wird dann um die Geschäftsidee herum ein Business-Plan erstellt, der die wichtige Umsetzung der Idee weiter spezifiziert. Denn nur weil sich mit einem Vorhaben prinzipiell Umsatz generieren lassen könnte, muss die Unternehmensgründung bzw. das Projekt noch nicht von Erfolg gekrönt sein.

Umsetzung einer Geschäftsidee

Die erfolgreiche Umsetzung einer Geschäftsidee ist (noch) deutlich komplizierter, als eine solche überhaupt zu entwerfen. Denn das Unternehmen muss zahlreiche Aspekte beachten, um wirklich Kapital aus der Idee schlagen zu können. Als gängige Erfolgsfaktoren gelten:


Nicht zu Letzt hat auch die persönliche Kompetenz der Geschäfs- bzw. Unternehmensführung einen erheblichen Einfluss darauf, ob eine Geschäftsidee erfolgreich an den Markt gebracht wird. Der eigentliche Arbeitsprozess ist dabei von einem Mix aus Kreativität und methodischer Projektarbeit gekennzeichnet. Im Unternehmen müssen eine Vielzahl unterschiedliche Abteilungen – insbesondere Marketing, Forschung und Produktion – zusammenarbeiten, damit es das neue Produkt bis zur Markteinführung schafft.

Ohne Geschäftsidee erfolgreich sein

Geschäftsideen sind nicht die einzige Möglichkeit, um erfolgreich am Markt tätig zu sein. Sogenannte „Copycats kopieren bestehende Geschäftsmodelle, die sehr gut funktionieren, und wandeln diese lediglich etwas ab. Insbesondere geschieht dies, indem der Zusatznutzen des Produkts oder der Preis verändert wird.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Online-Broker, die genau wie herkömmliche Banken Depots und andere Brokerage-Leistungen anbieten – allerdings ohne aktive Beratung und vollständig im Internet zu meist etwas günstigeren Konditionen. Die Geschäftsidee von Banken und Online-Brokern ist also dieselbe, nur die Umsetzung eine andere.

Geschäftsidee – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Geschäftsidee steht in der Regel am Anfang einer Unternehmensgründung oder -erweiterung
  • Sie sollte einen Kundennutzen bringen und bisher noch von keinem Marktteilnehmer vertrieben werden
  • Für die erfolgreiche Umsetzung muss das Unternehmen Rahmenbedingungen wie etwa Finanzierung, Marketing und technische Voraussetzungen schaffen

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...