Geschäftsbericht

Kurz & einfach erklärt:

Geschäftsbericht verständlich & knapp definiert

Unternehmen veröffentlichen einen Geschäftsbericht, um insbesondere eigene Anteilseigner über die aktuelle wirtschaftliche Situation aufzuklären. Im Bericht enthalten sind unter anderem ein Lagebericht, der Jahresabschluss und ein Bericht des Vorstands.

Kapitalgesellschaften sind grundsätzlich verpflichtet, eine Bilanz zu erstellen. Diese gibt detaillierten Aufschluss über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. 


Häufig veröffentlichen diese Gesellschaften jedoch außerdem auch einen Geschäftsbericht, der zusammen mit dem sogenannten Lagebericht weitere wichtige Daten zum entsprechenden Unternehmen enthält. Das können zum Beispiel genauere Angaben über aktuelle Tätigkeitsfelder der Unternehmung oder auch Kapitalflussrechnungen sein. 

Nicht selten werden in diesem Zuge Informationen veröffentlicht, die weit über die gesetzlich vorgeschriebene Informationspflicht von Kapitalgesellschaften hinausgehen. Gängig sind diesbezüglich zum Beispiel Umwelt- und Sozialberichte

Inhalt und Bestandteile des Geschäftsberichts

Grundsätzlich sind Kapitalgesellschaften dazu verpflichtet, Anteilseigner über die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens aufzuklären. In der Regel geschieht dies im Rahmen des Geschäftsberichts, wobei keine gesetzlichen Vorschriften zum Inhalt existieren. Weil die Unternehmen mit der Erstellung und Publikation des Berichts aber generell ihren gesetzlichen Offenlegungsvorschriften nachkommen möchten, gibt es Aspekte, die sich in jedem Bericht befinden (sogenannter Pflichtteil):


Die meisten Unternehmen publizieren darüber hinaus allerdings weitere Berichte und Informationen, um für Transparenz an den Kapitalmärkten zu sorgen. Selbst solche Konzerne, die gar nicht publizitätspflichtig sind, entscheiden sich oftmals für die Herausgabe eines Geschäftsberichts. Freiwillige Informationen, die ebenfalls veröffentlicht werden, sind etwa:

  • Darstellung der allgemeinen wirtschaftlichen Situation von Unternehmen und Branche
  • Persönlicher Brief des Vorstands an die Aktionäre
  • Forschungsbericht
  • Bericht über Umwelt, Risiko und Soziales
  • Weitere Angaben zum Geschäftsverlauf

An wen richtet sich der Geschäftsbericht?

In erster Linie kommen Unternehmen mit der Publikation des Berichts ihren gesetzlichen Verpflichtungen nach. Denn der Gesetzgeber sieht vor, dass Kapitalgesellschaften – insbesondere AktiengesellschaftenInformationen über ihre wirtschaftliche Situation preisgeben. Nur so können Aktionäre, Banken und andere Kapitalgeber entscheiden, ob sie weiterhin Investitionen tätigen wollen oder beispielsweise Anteile verkaufen.

Darüber hinaus ist dieser Bericht aber auch für die Gesellschafter und Mitarbeiter des Unternehmens von Interesse. Sie partizipieren ebenfalls (indirekt) an dem wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns. Kunden, Lieferanten, Wettbewerber, Ratingagenturen und Medien vervollständigen den Kreis der Interessenten. Meistens dient der Geschäftsbericht zudem dazu, Aktionäre des Unternehmens auf die Hauptversammlung vorzubereiten. Denn der Bericht enthält nicht nur stichpunktartig aufgelistete Kennzahlen, sondern zieht meist auch Vergleiche zu den Vorjahren und illustriert die Fakten in Form von Grafiken.

Geschäftsbericht – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Geschäftsbericht stellt die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens dar
  • Er wird genutzt, um den gesetzlichen Publikationspflichten nachzukommen
  • Insbesondere Anteilseigner des Unternehmens sollen so informiert werden

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...