Geldwert

Kurz & einfach erklärt:

Geldwert verständlich & knapp definiert

Mit dem Geldwert lässt sich die Kaufkraft des Geldes sehr gut messen, jedoch kann er keine Aussagen zur Sicherheit des Geldes machen. Diese Sicherheit immer mehr und mehr ab, da keine Bindung mehr an Edelmetalle gegeben ist und Volkswirtschaften oft höher bewertet werden, als ihr tatsächlicher Wert beträgt.

Die Kaufkraft des Geldes wird durch den Geldwert festgelegt. Er lässt sich als Binnenwert und Außenwert ermitteln. Der Binnenwert ermittelt die Menge von Gütern, die in der Binnenwirtschaft mit einer Geldeinheit erworben werden können, während der Außenwert den Geldwert einer Währung im Vergleich zu anderen Währungen misst.

Reziproker Wert

Reziprok bedeutet wechselseitig und bezieht sich bei dem Begriff Geldwert auf seine Verbindung mit dem Preisniveau. Sinkt das Preisniveau, dann steigt der Geldwert. Umgekehrt verhält es sich dann genauso. Wenn das Preisniveau steigt, sinkt der Geldwert.


Für den Außenwert gibt es noch einen weiteren Faktor, der Einfluss auf den Geldwert nimmt. Der Wechselkurs, mit dem eine Währung in eine andere Währung getauscht werden kann, ist zum einen von dem inneren Geldwert und zum anderen von dem Geldwert der anderen Währungen abhängig. So ist ein Wechselkurs eigentlich immer in Bewegung.

Fehlende Sicherheit beim Geldwert

Während bis weit ins 20. Jahrhundert der Geldwert an den Wert des Goldes gekoppelt war, um eine ausreichende Wertsicherheit zu haben, wird der Geldwert heute aus Güterproduktionen und Dienstleistungen einer Volkswirtschaft ermittelt.


Durch diese Umstellung fehlt dem Geld eine Sicherheit. Der Finanzmarkt beträgt in einigen Volkswirtschaften mittlerweile schon zehn Prozent der Realwirtschaft. Dieser hohe Anteil lässt den Wert des Geldes im Binnenmarkt stärker erscheinen, als er tatsächlich ist. Dies kann zu Einbrüchen im Finanzsystem führen.

Geldwert – Zusammenfassung

  • Der Geldwert wird in Binnenwert und Außenwert unterschieden. Der Binnenwert ermittelt die Kaufkraft im eigenen Land, der Außenwert den Tauschwert mit anderen Währungen.
  • Er verhält sich reziprok zum Preisniveau.
  • Er stellt eine schwächer werdende Wertsicherheit dar, da der Wert nicht mehr an wertvolle Rohstoffe wie Gold gebunden ist.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...