Gefahrgutklasse

Kurz & einfach erklärt:

Gefahrgutklasse verständlich & knapp definiert

Im internationalen Transport von Waren werden Güter in neun Gefahrgutklassen eingeteilt. Die Kategorisierung wird durch die Vereinten Nationen durchgeführt und dient dazu, Umwelt, Natur und Mensch durch entsprechende Sichertheitsvorkehrungen zu schützen. Der Transport von Sprengstoffen zählt beispielsweise unter die Gefahrgutklasse 1, radioaktive Stoffe werden der Klasse 8 zugeordnet.

Transportgut wird in neun Gefahrgutklassen unterteilt, die Einteilung nehmen die Vereinten Nationen vor. Diese Einordnung bildet die Grundlage für die Sicherheitsbestimmungen, welche Transporteure einhalten müssen. Ziel ist es, Menschen sowie die Umwelt zu schützen.

Die Einteilung der Gefahrgutklassen


Zeichen mit Gefahrgutklasse nach ADR
Gefahrgut-Kennzeichnung
Diese findet sich in den Model Regulations des Regelwerks UN Recommendations in the Transport of Dangerous Goods. Insgesamt gibt es neun Gefahrgutklassen mit Unterklassen.

Die Klasse 1 umfasst zum Beispiel sämtliche Sprengstoffe und Artikel, die Sprengstoff beinhalten. Entzündbare, flüssige Stoffe werden als Gefahrgutklasse 3 bezeichnet, radioaktive Stoffe als Klasse 8.

Kriterien für die Einteilung sind das Gefahrenpotenzial und die Art, wie sich diese Gefahr realisieren kann. Bei entzündlichen Stoffen stellt Feuer ein Risiko dar, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen sind vonnöten.

Die Folgen: Pflichten der Transporteure

Es existieren verschiedene internationale Abkommen, welche den Umgang mit den Stoffen der unterschiedlichen Klassen exakt regeln. In Europa gilt unter anderem das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR). Ähnliche Bestimmungen gibt es für andere Transportwege wie den Schienenverkehr. Die Einzelstaaten haben die Regelungen in die nationale Gesetzgebung übernommen. Bei Verstößen drohen Strafen. Die Transporteure müssen vor allem folgende Punkte sicherstellen:

  • Kennzeichnung von Fahrzeugen mit Gefahrgut mit einem Gefahrenzettel und einer Warntafel. Auf dem Gefahrenzettel steht die Gefahrgutklasse, zudem befindet sich dort ein international gültiges Gefahrensymbol.
  • Erfüllung der technischen Standards, Zulassung der Fahrzeuge für den jeweiligen Gefahrguttransport
  • Qualifikation der Fahrer, LKW-Fahrer benötigen eine ADR-Schulungsbescheinigung.

Gefahrgutklasse in Kürze:


  • internationale Einteilung von Stoffen nach Gefährlichkeit
  • bezieht sich auf den Transport dieser Güter
  • Basis für die detaillierten Sicherheitsbestimmungen beim Transport
  • Ziel: Verhinderung von Personen- und Umweltschäden

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...