Gap Analyse

Kurz & einfach erklärt:

Gap Analyse verständlich & knapp definiert

Die Gap Analyse ist eine Optimierungsmethode, die vor allem im strategischen Unternehmenscontrolling angewendet wird. Bei dieser Analyse wird die aktuelle Entwicklung des Geschäfts mit der geplanten Entwicklung verglichen.

Diagramm mit Gap-Analyse
Gap Analyse - Analyse zwischen gewünschten und erwarteten Gewinn

Die GAP-Analyse fungiert als Frühwarnsystem für das Management, mit dieser mathematisch-statistischen Methode lassen sich frühzeitig Schwachstellen sowie nicht ausgeschöpfte Potenziale identifizieren. Die Analyse zielt darauf ab, künftige Lücken zwischen Soll-Vorgaben und der wahrscheinlichen Entwicklung des Basisgeschäfts zu erkennen. Darauf aufbauend können Unternehmensführungen überlegen, wie sie die vorhandenen Lücken schließen wollen.

Die GAP-Analyse im Detail

Die Darstellung der GAP-Analyse erfolgt in einem Koordinatensystem mit drei Linien:

  • Basisgeschäft: Diese Linie zeigt die Fortentwicklung nach dem heutigen Stand an.
  • potenzielles Basisgeschäft: So könnte sich der Geschäftsbetrieb entwickeln, wenn Unternehmen die Potenziale ausschöpfen.
  • gewünschte Entwicklung beziehungsweise Entwicklungsgrenze: Die oberste Linie zeigt an, welche Möglichkeiten beim Erschließen neuer Märkte bestehen.

Statistiker greifen bei diesem Verfahren erstens auf Vergangenheitswerte zurück und führen eine Extrapolation durch, sie schreiben sie in die Zukunft fort. Zweitens beziehen sie die vorgegebenen Soll-Werte ein. Als Daten kommen die typischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn und Return on Investment infrage.

Operative und strategische Lücke

Die Lücke zwischen Basisgeschäft und potenziellem Basisgeschäft nennt sich operative Lücke, sie lässt sich in eine Leistungslücke und eine Wettbewerbslücke einteilen. Die Leistungslücke lässt sich durch unterschiedliche Rationalisierungsmaßnahmen in den Betriebsabläufen schließen, die Wettbewerbslücke umfasst alle weiteren Optimierungspotenziale. Zwischen dem potenziellen Basisgeschäft und der gewünschten Entwicklung befindet sich die strategische Lücke, deren Schließung zusätzlicher strategischer Maßnahmen bedarf. Unternehmen nähern sich der Entwicklungsgrenze zum Beispiel an, indem sie neue Produkte einführen oder ihr Geschäft anderweitig erweitern.

Beurteilung der GAP-Analyse

Die GAP-Analyse kann als Frühwarnsystem hilfreich sein, diese Methode hat aber auch Grenzen. So beschränkt sie sich auf quantitative Faktoren, qualitative Aspekte lässt sie unberücksichtigt. Zudem ignoriert sie die dynamische Entwicklung am Markt. Die Marktbedingungen können sich aus zahlreichen Gründen verändern, zum Beispiel aufgrund von Innovationen, einem gewandelten Kundenverhalten und neuen Gesetzen. Deshalb empfiehlt es sich, die GAP-Analyse mit vertiefenden Methoden wie der Portfolio-Analyse zu ergänzen.

GAP-Analyse - Zusammenfassung:

  • mathematisch-statistisches Prognoseverfahren
  • Festlegung von Soll-Werten, Extrapolation von Vergangenheitswerten
  • operative und strategische Lücke
  • Schließung der strategischen Lücke erfordert unter anderem neue Produkte
  • Grenzen der Methode: keine qualitativen Faktoren, keine Berücksichtigung von dynamischen Rahmenbedingungen

5.0 / 5  (3 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...