Fringe Benefits

Kurz & einfach erklärt:

Fringe Benefits verständlich & knapp definiert

Fringe Benefits sind in der heutigen Zeit ein sehr wichtiges Instrument, um qualifizierte Mitarbeiter für ein Unternehmen zu gewinnen und diese dort langfristig zu binden. Arbeitnehmer profitieren von Fringe Benefits und Unternehmen können sich durch solche zusätzlichen Leistungen von der Konkurrenz abheben.

Fringe Benefits sind Zusatzleistungen eines Unternehmens an seine Mitarbeiter. Diese können in Form von Sach- oder Dienstleistungen erbracht werden. Sie sollen die Mitarbeiterzufriedenheit stärken und den Mitarbeiter enger an das Unternehmen binden. Häufig sind Fringe Benefits auch Bestandteil von Vertragsverhandlungen bei Personaleinstellungen.

Arten von Fringe Benefits

Die Vielfalt an Fringe Benefits ist groß. Im Einzelnen können diesen Vergütungen sechs Unterarten zugeordnet werden:


  • Monetäre Leistungen
    Unter dieser Art fallen Fringe Benefits, die keinen Entlohnungscharakter haben. Dabei handelt es sich beispielsweise um Geburtszulagen, Firmenwagenregelungen, Heiratszulagen, Bahnabonnements oder vorzeitige Pensionierung.
  • Unentgeltliche Leistungen
    Diese Fringe Benefits sind alle Sach- und Dienstleistungen, die ein Unternehmen selbst anbietet und die der Arbeitnehmer kostenlos oder vergünstigt verwenden kann. Als unentgeltliche Leistungen sind Unternehmensprodukte, Inanspruchnahme von Rechts- und Steuerabteilung, Benutzung von Sport- und Fitnessanlagen, Unternehmensdienstleistungen oder auch Ausbildungsbeiträge für Kinder eines Arbeitnehmers.
  • Lebensqualitätsvorteile
    Sie sind die häufigste Form von Fringe Benefits. Als Lebensqualitätsvorteile zählen zusätzliche Urlaubs-, Ferien- und Feiertage, Sabbaticals (bezahlte Abwesenheit für Weiterbildungen, Schulungen und ähnliche) und arbeitnehmerfreundliche Arbeitszeitmodelle.
  • Vergünstigungen
    Unter Vergünstigungen fallen insbesondere Fringe Benefits wie Mitarbeiteraktien, vergünstigte Kantine, Übernahme von Kreditkartenkosten und Finanztransaktionskosten, Sparpläne, Arbeitnehmerwohnungen oder Vorzugszinsen bei Hypotheken.
  • Soziale Sicherheit
    Dieser Aspekt ist bei Arbeitnehmern besonders beliebt. Mit ihnen stärkt ein Arbeitgeber nicht nur die Mitarbeiterzufriedenheit, sondern auch sein eigenes soziales Ansehen. Typisch für diese Fringe Benefits sind Kinderzulagen, erweiterter Mutter- und Vaterschaftsurlaub, Zusatzversicherungen, verlängerte Lohnfortzahlung oder Lebensversicherungsprämien.
  • Anstellungsbedingungen
    Diese Fringe Benefits sind in der Regel schon bei den Vertragsgesprächen Thema und werden häufig individuell verhandelt. Unter anderem sind Firmenparkplätze, Privatnutzung der Flugmeilen oder auswärtige Verpflegung Teil der Anstellungsbedingungen.

Fringe Benefits – Zusammenfassung

  • Es gibt sechs verschiedene Arten.
  • Sie dienen der Mitarbeiterbindung und sollen die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen.
  • Finge Benefits sind in der Regel in Form von Betriebsvereinbarungen für alle Mitarbeiter geregelt.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...