Freiverkehr

Kurz & einfach erklärt:

Freiverkehr verständlich & knapp definiert

Mit dem Freiverkehr erlaubt der Gesetzgeber neben dem regulierten Markt ein weiteres Börsensegment. Börsenplätze dürfen diese Sparte einrichten, wenn sie einen ordnungsgemäßen Handel gewährleisten. Der Freiverkehr zeichnet sich durch niedrigere Hürden für mittelständische Unternehmen und Start-ups aus.

Beim Freiverkehr handelt es sich an Börsenplätzen um ein eigenständiges Marktsegment. Im Unterschied zum regulierten Markt gelten für Emittenten liberalere Bedingungen. Der minimierte bürokratische Aufwand ermöglicht es auch kleineren und mittleren Unternehmen, dort ihre Aktien zu platzieren. Das Börsengesetz erwähnt die Möglichkeit des Freiverkehrs ausdrücklich in § 48. Der Freiverkehr fungiert als privatrechtliches Börsensegment, die Kurse legen freie Makler fest.

Organisation durch Börsenträger

Börsenträger dürfen den Freiverkehr organisieren, wenn sie den ordnungsmäßigen Handel garantieren können. Sie müssen hierfür der Börsenaufsicht eine Handelsordnung und Geschäftsbedingungen vorlegen. Einige Börsenplätze wie Frankfurt und München machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Die Frankfurter Börse hat zum Beispiel das Segment Scale eingeführt, dort notieren die Aktien kleinerer Gesellschaften. Inzwischen umfasst dieser Markt rund fünfzig Aktien. Darüber hinaus spielt der Freiverkehr bei Anleihen und insbesondere bei Zertifikaten und Optionsscheinen eine bedeutende Rolle.

Finanzierungschance für mittelständische Firmen und Start-ups

Mittelständische und neu gegründete Unternehmen können die hohen Anforderungen des regulierten Markts meist nicht erfüllen. Vor allem die strengen Zulassungsvoraussetzungen und Berichtspflichten nach dem Wertpapierhandelsgesetz können sie nicht leisten. Im Freiverkehr sind sie davon weitgehend befreit. Bei der Emission benötigen sie kein umfangreiches Zulassungsprospekt, die Bilanzierung können sie nach den Regelungen des Handelsgesetzbuchs vornehmen.

Besonderheiten im Aktienhandel

Die Volumina sind im Freihandel niedrig, da die Unternehmen nur in geringem Umfang Aktien ausgeben. Bei manchen Aktien findet die Kursfeststellung deshalb ein Mal täglich oder ein Mal in der Woche statt, nicht wie bei anderen Aktien in kurzen Frequenzen. Aufgrund der geringen Transaktionen können erhebliche Kursschwankungen auftreten, weswegen Käufer und Verkäufer ihre Orders mit einem Limit versehen sollten. Experten raten Anlegern ohne tiefgehende Kenntnisse davon ab, in diesem Marktsegment zu investieren.

Freiverkehr - Zusammenfassung:

  • alternatives Börsensegment zum regulierten Markt
  • privatrechtlich organisiert
  • reduzierte Voraussetzungen und Berichtspflichten
  • optimal für kleinere und mittlere Unternehmen

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...