Freiberufler

Kurz & einfach erklärt:

Freiberufler verständlich & knapp definiert

Freiberufler erbringen vorrangig Dienstleistungen im Interesse von Auftraggebern bzw. der Allgemeinheit in einem eigenverantwortlichen Rahmen. Grundlage hierfür bildet oft eine besondere berufliche Qualifikation oder eine schöpferische Begabung. Das Einkommenssteuergesetz kategorisiert Freiberufler in Katalogberufe, katalogähnliche Berufe und Tätigkeitsberufe.

Freie Berufe (Freiberufler) zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine spezielle Ausbildung oder Begabung erfordern. Sie werden stets eigenverantwortlich und ohne fachliche Weisung ausgeübt und fallen nicht unter den Geltungsbereich der Gewerbeordnung, es liegt also keine gewerbliche Tätigkeit vor.

Gesetzliche Grundlagen

Wer einen freien Beruf ausübt, ist in § 18 EStG und § 1 PartGG festgelegt (daher spricht man in diesem Zusammenhang auch von Katalogberufen). Es handelt sich dabei um "selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten".

Beispiele für Freiberufler

  • Ärzte
  • Apotheker
  • Lehrer
  • Schriftsteller.

Im Zweifelsfall entscheidet das zuständige Finanzamt, ob eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit vorliegt.

Besonderheiten von Freiberuflern

Weil die Angehörigen der freien Berufe nicht der Gewerbeordnung unterliegen, sind sie keine Unternehmer und daher auch nicht zur Zahlung von Gewerbesteuer verpflichtet. Umsatzsteuer- und Einkommensteuerpflicht werden dadurch aber nicht aufgehoben.       

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...