Fair Value

Kurz & einfach erklärt:

Fair Value verständlich & knapp definiert

Mit dem Fair Value wurde eine international einheitliche Rechnungslegung geschaffen, um eine Übervorteilung von Unternehmen anderer Länder zu verhindern. Die Ermittlung gestaltet sich einfach, die Regelungen sind klar definiert.

Um herauszufinden, zu welchem Preis sachverständige und vertragswillige Parteien einen Vermögenswert zu marktüblichen Bedingungen tauschen oder eine Verbindlichkeit begleichen würden, wird ein Fair Value errechnet.


Bei börsenfähigen Wertpapieren ermittelt sich der Wert aus dem aktuellen Börsenkurs, während  nicht börsengängige Wertpapiere geschätzt werden müssen. Standards zur Bestimmung des Fair Value sind in den“International Financial Reporting Standards“ (IFRS, internationale Rechnungslegungsvorschriften) geregelt.

Fair Value wichtig für Bilanzen

Um keine Über- oder Unterbewertung von Wertpapieren und Verbindlichkeiten zu schaffen, wird ein Fair Value (fairer Wert) für diese Vermögenswerte und Schulden angelegt. Nach internationaler Rechnungslegung muss dieser Fair Value als Bilanzwert genommen werden. So ist sichergestellt, dass sich Unternehmen in ihren Bilanzen nicht schlechter oder besser stellen als Unternehmen, die beispielsweise die gleichen Wertpapiere handeln.

Welcher Maßstab ist anzuwenden?

Um den Fair Value berechnen zu können, werden Maßstäbe gebraucht; die nachfolgenden kommen dafür in Frage:


  • Marktpreis: Er wird beispielsweise bei Immobilien herangezogen,
  • Barwert: Diskontierte Einzahlungsüberschüsse aus der Tilgung von Schulden,
  • Wiederbeschaffungswert oder auch Markteintrittspreis,
  • Erzielbarer Preis: Findet bei der Ermittlung eines Wertberichtigungsbedarfs Anwendung.

Ermittlungskonzept

Damit der Fair Value korrekt ermittelt werden kann, muss ein bestimmtes Konzept eingehalten werden. Zunächst muss der Market Approach ermittelt werden. Dieser bestimmt den Marktpreis. Im Anschluss wird mithilfe des Bar- oder Ertragswertes immaterieller Vermögengegenstände der Income Approach ermittelt. Als dritte und letzte Maßnahme des Konzepts findet die Cost Approach statt. Sie ermittelt die Wiederbeschaffungskosten. Diese Maßnahme wird nur angewandt, wenn die anderen beiden Verfahren keine Ermittlung ermöglichen.

Fair Value – Zusammenfassung

  • Fair Value dient bei der Bilanzierung dazu, einen fairen und realistischen Preis für Vermögensgegenstände anzugeben.
  • Die Ermittlung des Fair Value ist in den internationalen Rechnungslegungsvorschriften geregelt.
  • Der Fair Value lässt sich anhand unterschiedlicher Maßstäbe errechnen. Dabei ist immer die Reihenfolge Market Approach -> Income Approach -> Cost Approach einzuhalten.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...