Eurozone

Kurz & einfach erklärt:

Eurozone verständlich & knapp definiert

Mit der Einführung des Euros wurde eine starke Währung etabliert. Je mehr Länder dem Euro beitreten, umso mehr gewinnt der Euro an finanzieller Kraft auf dem Weltmarkt. Es ist davon auszugehen, dass in naher Zukunft der Eurozone noch weitere Länder beitreten werden.

Alle Länder, die an der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion teilnehmen und den Euro als Zahlungsmittel verwenden, gehören zur Eurozone. Das zentrale Organ der Euro-Geldpolitik ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit Sitz in Frankfurt am Main.

Länder in der Eurozone

Seit 2015 sind konstant 19 europäische Länder Teil der Eurozone, die jedoch nicht alle gleichzeitig den Euro eingeführt haben. Die Euro-Einführung verlief über mehrere Jahre. Aktuell sind folgende Länder Mitglieder der Eurozone:


  • Belgien, Einführung 01.01.1999
  • Deutschland, Einführung 01.01.1999
  • Estland, Einführung 01.01.2011
  • Finnland, Einführung 01.01.1999
  • Frankreich, Einführung 01.01.1999
  • Griechenland, Einführung 01.01.2001
  • Irland, Einführung 01.01.1999
  • Italien, Einführung 01.01.1999
  • Lettland, Einführung 01.01.2014
  • Litauen, Einführung 01.01.2015
  • Luxemburg, Einführung 01.01.1999
  • Malta, Einführung 01.01.2008
  • Niederlande, Einführung 01.01.1999
  • Österreich, Einführung 01.01.1999
  • Portugal, Einführung 01.01.1999
  • Slowakei, Einführung 01.01.2009
  • Slowenien, Einführung 01.01.2007
  • Spanien, Einführung 01.01.1999
  • Republik Zypern (ohne türkische Seite), Einführung 01.01.2008

Ausnahmen in diesen Ländern bilden Inselkolonien von Frankreich und den Niederlanden. Insgesamt hat die Eurozone eine Einwohnerstärke von etwa 337 Millionen Menschen und ist damit ein sehr starker Währungspartner.


Des Weiteren gibt es noch fünf Länder außerhalb der Europäischen Union, die den Euro eingeführt haben. Sie zählen jedoch nicht zur Eurozone, da sie nicht an der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion teilnehmen.


Die Länder Andorra, Monaco, Saint-Barthélemy, Saint-Pierre und Miquelon, San Marino und Vatikanstadt verwenden den Euro zwar als Zahlungsmittel, sind aber so klein, so dass sie in der Geldpolitik der EZB keine formelle Berücksichtigung finden.

Eurozone – Zusammenfassung

  • Zusammenschluss aller Länder mit dem Euro als Währung und die gleichzeitig zur europäischen Wirtschafts- und Währungsunion zählen.
  • Die Eurozone ist nicht mit der Europäischen Union zu vergleichen. Beispielsweise sind Großbritannien, Schweden und Dänemark kein Teil der Eurozone, aber Teil der EU.
  • Derzeit zählen 19 Länder zur Eurozone. Weitere sechs Länder haben den Euro als Zahlungsmittel eingeführt.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...