ERP Systeme

Kurz & einfach erklärt:

ERP Systeme verständlich & knapp definiert

ERP Systeme (Enterprise Resource Planning) sind Softwarelösungen zur Steuerung von Geschäftsprozessen. Es enthält Module zur Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Anlagenwirtschaft, Personalwesen und Finanz- und Rechnungswesen, diese sind über eine Datenbank miteinander verbunden.

Enterprise-Resource-Planning-Systeme oder kurz ERP-Systeme dienen der Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse, die in einem Unternehmen ablaufen. Entsprechend enthalten die Systeme Module für unterschiedlichste Bereiche wie etwa Produktion, Forschung & Entwicklung oder Personalwesen.

Funktionen von ERP-Systemen

ERP-Systeme bestehen aus verschiedenen IT-Systemen, die zur Unterstützung der Ressourcenplanung des gesamten Unternehmens eingesetzt werden. Besonders komplexe Modelle werden dabei häufig in Teilsysteme aufgeteilt, die sich anschließend je nach Bedarf des Unternehmens kombinieren lassen. Dabei wird generell ein großer Bereich von Geschäftsprozessen abgedeckt wie etwa:



Alle Funktionen sind dabei über eine gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden. Für das Management ist es dadurch möglich, Prozesse über sämtliche Unternehmensebenen hinweg zu organisieren.

Entwicklungen von ERP-Systemen

ERP-Systeme Bezeichnung neben ein Notebook und Smartphone
ERP-Systeme unterstützen die Ressourcenplanung des gesamten Unternehmens

Immer mehr Anbieter von ERP-Systemen setzen darauf, webbasierte Lösungen anzubieten. Beispielsweise ist es dabei möglich, die komplette Systemoberfläche in einem Browserfenster darstellen zu lassen.

Insbesondere in Bezug auf externe Zugriffe lassen sich hierdurch Zeit- und Kostenersparnisse erzielen, weil keine grafische Benutzeroberfläche mehr installiert werden muss. Auch Lieferanten und Kunden eines Unternehmens lassen sich problemlos in webbasierte ERP-Systeme einbinden.

Wie stark das jeweilige ERP-System entwickelt ist, hängt aber auch immer vom Anwender ab. Große Unternehmen müssen beispielsweise komplette Konzernstrukturen in der Software abbilden können. Auch Tochterunternehmen sollten sich per Mandant direkt anbinden lassen. Darüber hinaus benötigen größere Unternehmen zahlreiche komplexe, betriebswirtschaftliche Funktionen.

Klein- und mittelständische Unternehmen können hingegen auf einen Großteil dieser Funktionen verzichten, um Kosten bei der Anschaffung zu sparen. Das ERP-System wird dann in der Regel speziell auf die Bedürfnisse des Unternehmens hin angepasst und in seiner Funktionsweise eingeschränkt. Oftmals setzen die Konzerne auch auf branchenspezifische Standard-Versionen, um die Investitionen weiter zu senken.

ERP-Systeme – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • ERP-Systeme unterstützen sämtliche Prozesse in Unternehmen
  • Sie bestehen aus einer Vielzahl von Modulen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...