Erlöse

Kurz & einfach erklärt:

Erlöse verständlich & knapp definiert

Verkauft ein Unternehmen eine Ware oder eine Dienstleistung, so erhält der Konzern hierfür eine Gegenleistung. Diese wird immer als Erlös bezeichnet, wobei mögliche Kosten oder anderweitige Aufwendungen nicht in den Erlös einbezogen werden.

Unter einem Erlös wird jener Betrag bezeichnet, der für Güter, Waren, Dienstleistungen oder Verwendung von einem Gut ins Unternehmen bzw. dem Inhaber zurückfließt. Mit „Verwendung“ ist vor allem an Miete, Leasing und Pacht zu denken. 


Erlöse ergeben sich aus der betrieblichen und nichtbetrieblichen Tätigkeit eines Unternehmens. Beispiel: Im Obergeschoss der Lagerhalle einer Fabrik befindet sich eine Wohnung. Diese wird vermutlich vermietet werden, auch wenn das nicht unter die betriebliche Tätigkeit fällt. Dennoch wird durch die Mieteinnahmen ein Erlös erzielt.

Wann ist von Erlös zu sprechen?

Der Begriff Erlös bezeichnet in der Wirtschaftswissenschaft den Gegenwert, den Unternehmen durch den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen erhalten. Dabei ist es irrelevant, wie genau dieser Erlös dem Unternehmen zufließt. Es kann sich sowohl um Bargeld als auch um noch offene Forderungen, Überweisungen oder Schecks handeln. Ebenfalls nicht von Relevanz ist, warum dieser Erlös entstanden ist. Ob sich die Zahlung aus einem betrieblichen oder einem nichtbetrieblichen Geschäftsvorfall ergibt, hat keinen Einfluss auf die Bezeichnung als Erlös.

Der Begriff des Erlöses ist dem Verkaufspreis von Waren und Dienstleistungen gleichzusetzen. Verkauft eine Bäckerei beispielsweise Brötchen für 100 Euro, ist ein Erlös von eben 100 Euro entstanden. Kosten oder andere Aufwendungen sind in dieser Kalkulation nicht enthalten. Auch wenn vom Nettoerlös gesprochen wird, sind damit ausdrücklich nicht die Erlöse nach Abzug der Kosten gemeint. Vielmehr werden vom Verkaufspreis Rabatte oder anderweitig, mit dem Verkauf zusammenhängende Erlösminderungen bezeichnet.

Erlös, Ertrag und Umsatz

Der Begriff Erlös steht in Zusammenhang mit anderen Begriffen des Rechnungswesens, ist aber von diesen abzugrenzen.

  • Umsatz: Streng genommen dürfen Umsatz und Erlös synonym verwendet Der Umsatz bezieht sich aber in der Regel auf ein ganzes Geschäftsjahr, der Erlös wird eher für einmalige Geschäftsvorfälle angegeben. Wird hingegen vom Umsatzerlös gesprochen, so bezieht sich der Begriff auf die durch die gewöhnliche Geschäftstätigkeit erwirtschafteten Gewinne.
  • Ertrag: Auch der Begriff des Ertrags bezieht sich auf ähnliche Sachverhalte. Allerdings wird der Ertrag immer durch Addition von Geldvermögen und Sachvermögen ermittelt, er bezieht sich auf die Ebene des Reinvermögens des Unternehmens.

Erlöse – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Erlös entspricht dem Verkaufspreis einer Ware oder Dienstleistung
  • Erlöse entstehen sowohl aus betrieblichen als auch aus nichtbetrieblichen Vorfällen
  • Erlöse und Umsätze sind synonym zu verwendende Begriffe

0.0 / 5  (0 votes)

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...