Emission

Kurz & einfach erklärt:

Emission verständlich & knapp definiert

Unter Emission ist die Ausgabe von Wertpapieren an einem börsenmäßig organisierten Finanzmarkt zu verstehen. Die Ausgabe erfolgt dabei bei Kreditinstituten meist als Selbstemission, bei sonstigen Unternehmen als Fremdemission über ein Konsortium von Finanzdienstleistern.

Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser Wertpapiere an den Geld- oder Kapitalmärkten ist darüber hinaus ebenfalls mit dem Begriff Emission beschrieben. Der Begriff Begebung wird im Finanzwesen synonym für Emission genutzt.

Gegenstand und Ziele

Mit der Emission beabsichtigen Unternehmen (Emittenten) die Erhöhung des Eigen- oder Fremdkapitals. Das Eigenkapital wird durch die Ausgabe von Aktien im Zuge eines Börsengangs oder einer Kapitalerhöhung beschafft. Fremdkapital kann hingegen durch die Ausgabe von Schuldverschreibungen generiert werden. Die Emission der Wertpapiere muss mit Hilfe von mindestens einem Kreditinstitut erfolgen (außer der Emittent ist selbst ein Kreditinstitut), oftmals wird die Abwicklung aber durch ein Emissionskonsortium, sprich einem Unternehmenszusammenschluss mehrerer selbstständiger Unternehmen begleitet und durchgeführt.

Börsengang

Beim Börsengang, oftmals IPO abgekürzt (Initial Public Offering), emittiert ein Unternehmen zum ersten Mal Aktien und bietet sich somit auf dem öffentlichen Wertpapiermarkt (Börse) an. Der Börsengang stellt damit eine Neuemission dar. Die Beweggründe für einen Börsengang sind vielseitig. Das wichtigste Motiv ist oftmals die Möglichkeit, dem Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien neue finanzielle Mittel zuzuführen.

Beispiel Emission

Am 1. Februar 2012 stellte das Internetunternehmen Facebook Inc. den Antrag auf Börsenzulassung, woraufhin Facebook am 18.Mai 2012 an die amerikanische NASDAQ Börse ging. Der Ausgabekurs einer Aktie lag bei 38 US-Dollar pro Aktie. Es wurden Einnahmen von rund 16 Mrd. US-Dollar verbucht und das Unternehmen wurde auf Basis des Ausgabekurses auf ca. 104 Mrd. US-Dollar bewertet. Die Aktie stürzte allerdings binnen weniger Tage und Wochen radikal auf bis zu 18 US-Dollar ab. Indes hat die Aktie an Wert gewonnen und passierte 2015 die 100 US-Dollar Grenze.

Bookbuilding

Es gibt unterschiedliche Emissionsverfahren, mit deren Hilfe eine Emission vollzogen werden kann. Das Bookbuilding-Verfahren (deusch Orderbuch-Verfahren) ist gegenwärtig die gängigste Variante und wird von Unternehmen zur Preisbildung der Wertpapiere genutzt. Dabei können interessierte Investoren nach Bekanntgabe einer Preisspanne innerhalb eines festen Zeitraums Zeichnungswünsche mit Preisvorstellungen an den sogenannten Book Runner, in der Regel eine Bank des Emissionskonsortiums, abgegeben. Im Anschluss an diese Phase (Order-Taking Phase) kann auf dieser Basis ein markorientierter Emissionspreis gebildet werden.

Emission – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren
  • Dient der Aufnahme von Eigenkapital oder Fremdkapital
  • Erhöhung von Eigenkapital durch Börsengang oder Kapitalerhöhung
  • Beschaffung von Fremdkapital durch Emission von Schuldverschreibungen
  • Bookbuilding stellt gegenwärtig das bevorzugte Emissionsverfahren dar

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...