Einzahlung

Kurz & einfach erklärt:

Einzahlung verständlich & knapp definiert

Wird eine Einzahlung verbucht, so erhält ein Unternehmen Geldmittel. Allerdings muss sich dabei nicht zwangsweise auch das Geldvermögen erhöhen, weil die Einzahlung beispielsweise aus einem vergangenen Rechnungskauf resultieren kann.

Unter einer Einzahlung versteht man den Zufluss von Geldmitteln. 


Durch diesen Vorgang erhöht sich der Geldwert eines Kontos, Schecks, bzw. eines Kassenbestandes, sodass über einen unbestimmten Zeitraum eine optimierte Liquidität des Zahlungsmittelempfängers gewährleistet ist. 

Eine Einzahlung erhöht den Zahlungsmittelbestand, jedoch nicht unbedingt das Geldvermögen des Empfängers, weshalb eine Einzahlung von einer Einnahme unterschieden werden muss.

Entstehung einer Einzahlung

Eine Einzahlung entsteht vor allem dann, wenn einem Unternehmen kurzfristig verfügbare Geldmittel zufließen. Dabei kann es sich etwa um Bargeld oder Sichtguthaben auf Girokonten handeln. Allerdings erhöht sich das Geldvermögen des Empfängers der Einzahlung nicht zwangsläufig, weil gleichzeitig eine andere Position erlischt. Beispielsweise könnte ein Kunde eine Überweisung durchführen, um eine offene Forderung zu begleichen. Dann erhöht sich zwar der Bestand an kurzfristig verfügbaren Mitteln, gleichzeitig sinkt aber der Bestand an Forderungen.

Durch den Eingang von Einzahlungen erhöht sich aber immer die Liquidität eines Unternehmens. Mit der Einzahlung können wiederum eigene Forderungen beglichen werden, die etwa beim Bezug von Fremdleistungen entstehen.

Abgrenzung der Einzahlung zu anderen Begriffen

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht gilt es, Abgrenzungen zwischen den Begriffen Einzahlung, Einnahme und Ertrag zu schaffen. Generell muss eine Einzahlung nicht gleichzeitig eine Einnahme darstellen. Beispielsweise kann die Einnahme schon vor mehreren Wochen entstanden sein, als ein Kunde ein Produkt erworben hat. Weil allerdings ein Rechnungskauf vereinbart worden ist, erfolgt die eigentliche Einzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt. Zum Zeitpunkt der Einzahlung erhöht sich das Bankkonto, gleichzeitig erlischt aber eine Forderung.

Allerdings ist es ebenfalls möglich, dass eine Einzahlung auch eine Einnahme ist. Sofern der Kunde eine erworbene Ware direkt bezahlt, gleichen sich die beiden Begriffe. Eine Einzahlung kann eine Einnahme sein, aber dennoch nicht als Ertrag gelten. Die Einlage des Geschäftsinhabers würde beispielsweise eine Einzahlung darstellen, sie ist aber eine externe Eigenkapitalerhöhung und damit kein Ertrag. Im Falle von Verzugszinsen, die einem Kunden in Rechnung gestellt werden, würde es sich sogar um Einzahlung, Einnahme und Ertrag handeln, aber wiederum nicht um eine Leistung. Denn der Erhalt von Verzugszinsen ist ein neutraler Ertrag, der nicht betriebsrelevant ist.

Einzahlung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Einzahlung beschreibt den Zufluss von Geldmitteln
  • Durch eine Einzahlung erhöht sich die Liquidität eines Unternehmens
  • Eine Einzahlung muss weder Einnahme noch Ertrag oder Leistung sein

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...