Eigenkapitalspiegel

Kurz & einfach erklärt:

Eigenkapitalspiegel verständlich & knapp definiert

Der Eigenkapitalspiegel stellt die Veränderungen innerhalb eines Geschäftsjahres dar und gibt eine differenzierte Aufschlüsselung über die Eigenkapitalsbestände. Daebi wird insbesonder das gezeichnete Kapital, Gewinn- und Kapitalrücklagen, Gewinnvorträge und der Jahresgewinn.

Der Eigenkapitalspiegel gibt eine differenzierte Aufschlüsselung der Eigenkapitalbestandteile und stellt deren Veränderungen innerhalb eines Geschäftsjahres dar. Jeder Konzernabschluss muss gemäß § 297 Absatz 1 Handelsgesetzbuch einen Eigenkapitalspiegel als Bestandteil des Jahresabschlusses enthalten. Nach § 264 Absatz 1 Satz 2 Handelsgesetzbuch ist der Eigenkapitalspiegel außerdem verpflichtender Bestandteil des Jahresabschlusses einer kapitalmarktorientierten Kapitalgesellschaft.

Positionen im Eigenkapitalspiegel


Im Eigenkapitalspiegel sind sämtliche Positionen des Eigenkapitals verzeichnet. Diese sind im Einzelnen insbesondere das gezeichnete Kapital, Gewinn- und Kapitalrücklagen, Gewinnvorträge und der Jahresgewinn.

Angaben zu den Anfangs- und Endbeständen der Eigenkapitalbestandteile


Zu Beginn des Eigenkapitalspiegels sind die Anfangsbestände der Eigenkapitalbestandteile eingetragen. Ist es innerhalb des Geschäftsjahres zu Veränderungen einzelner Positionen gekommen, sind die Gründe für die Änderungen anschließend zu nennen. Der Eigenkapitalspiegel endet mit der Auflistung der Schlussbestände der einzelnen Eigenkapitalbestandteile. Da der Eigenkapitalspiegel Anfangs- und Endbestandteile der verschiedenen Eigenkapitalbestandteile gegenüberstellt, wird eine Analyse der Entwicklung der Eigenkapitalpositionen auch über mehrere Perioden hinweg möglich. Der Eigenkapitalspiegel wird häufig auch als Eigenkapitalveränderungsrechnung bezeichnet. In der Praxis häufig anzutreffen ist eine matrixorientierte Darstellung der Eigenkapitalveränderungen.

Zusammenfassung Eigenkapitalspiegel

  • Im Eigenkapitalspiegel ist eine Aufschlüsselung der Eigenkapitalbestandteile gegeben
  • Konzerne und kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften müssen einen Eigenkapitalspiegel als Bestandteil des Jahresabschlusses erstellen
  • Die Eigenkapitalpositionen sind das gezeichnete Kapital, Gewinn- und Kapitalrücklagen, Gewinnvorträge und der Jahresgewinn
  • Der Eigenkapitalspiegel zeigt Anfangs- und Schlussbestände der Eigenkapitalpositionen und die Gründe, für die Änderungen
  • Der Eigenkapitalspiegel wird auch als Eigenkapitalveränderungsrechnung bezeichnet

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...