Duration

Kurz & einfach erklärt:

Duration verständlich & knapp definiert

Die Duration ist sinnvoll, um die Zinssensibilität und das Kapitalbindungsrisiko zu berechnen. Mit verschiedenen Berechnungsmethoden können Anleihe-Analysten die Duration-Kennzahl für verschiedene Aussagen verwenden. Unterschieden wird zwischen effektiver Duration und modifizierter Duration.

Die Duration beschreibt die Zinsbindungsdauer festverzinslicher Wertpapiere. In der Regel ist die Duration kürzer als die Restlaufzeit, da Zinszahlungen, die mit der Laufzeit auf das Kapital anfallen, die Amortisationsdauer verkürzen. Ausnahmen bilden Null-Kupon-Anleihen. Durch die Zinszahlung am Laufzeitende ist die Duration bei Null-Kupon-Anleihen genauso lang wie die Gesamtlaufzeit.


Die Duration wird in Jahren angegeben und ist ein wichtiger Faktor, um das Zinsänderungsrisiko einer Anleihe oder eines ganzen Anleihen-Portfolios berechnen zu können. Sinn einer Duration ist die Einschätzung der Bonität eines Schuldners, da diese mit zunehmender Laufzeit ein höheres Risiko aufweist, dass der Schuldner die Anleihe nicht zurück zahlen kann.

Faktor für langfristige Anlagen

Bei kurzen Zeiträumen (zum Beispiel 12 Monate) ist es nicht schwer zu ermitteln, ob ein Emittent das über festverzinsliche Wertpapiere geliehenem Geld zurückzahlen kann. Bei Zeiträumen, die zehn Jahre und mehr betragen, ist eine solche Beurteilung nicht mehr so einfach möglich.


Eine solche Bewertung wird als Kapitalbindungsrisiko bezeichnet. Die Duration stellt eine Kennzahl dar, um das Kapitalbindungsrisiko für zwei oder mehrere festverzinsliche Wertpapiere mit gleicher Rendite und gleicher Laufzeit zu vergleichen. Die Anleihe mit der geringeren Duration ist somit risikoärmer.

Nicht immer aussagekräftig

Eine Ermittlung der Duration ist nur sinnvoll, wenn die miteinander zu vergleichenden Emittenten in etwa die gleiche Bonität aufweisen. Eine Anleihe mit sehr schlechter Bonität hat auch bei sehr geringer Duration keinen Vorteil gegenüber einer Anleihe mit hoher Duration und guter Bonität.

Duration – Zusammenfassung

  • Es handelt sich um eine Kennzahl zur Ermittlung des Kapitalbindungsrisikos.
  • Die Duration lässt sich nur bei einer Bewertung verschiedener Anleihen mit gleicher Bonität sinnvoll anwenden.
  • Bei Null-Kupon-Anleihen sind Duration und Laufzeit gleich lang.


 

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...