Doppik

Kurz & einfach erklärt:

Doppik verständlich & knapp definiert

Der Begriff Doppik ist eine Abkürzung und bedeutet doppelte Buchführung in Kontenform. Bei diesem System werden Geschäftsvorgänge grundsätzlich doppelt erfasst.

Der Begriff „Doppik“ ist eigentlich ein Kunstwort und bezeichnet die doppelte Buchführung in Konten. Dieser Buchführungsstil wird in der freien Wirtschaft am häufigsten praktiziert und ist für den Großteil der Unternehmen durch den Gesetzgeber vorgeschrieben. Zudem wird der Begriff Doppik im Rahmen der Modernisierung der Buchhaltungssysteme öffentlicher Gebietskörperschaften verwendet.

Grundsätze der Doppik

Im Rahmen der Doppik werden Geschäftsvorfälle grundsätzlich doppelt erfasst. Vorfälle werden der Höhe nach mit denselben Werten im Soll und im Haben gebucht, wobei das Prozedere auf unterschiedlichen Konten stattfindet.

Ein Beispiel:
Ein Unternehmen kauft Büromaterialien im Wert von 50 Euro, wobei das Geld der Kasse entnommen wird. Entsprechend wird eine Soll-Buchung auf dem Konto Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe durchgeführt und eine Haben-Buchung an die Kasse gesendet. Beide Buchungen haben exakt den Wert 50 Euro, so dass die Unternehmensbilanz letztlich wieder ausgeglichen ist.

Auswirkungen der Doppik

Der Grundsatz der doppelten Buchführung bewirkt, dass sich Aktiv- und Passiv-Seite einer Unternehmensbilanz immer ausgleichen. Rein rechnerisch ist es durch die zeitgleichen Soll- und Habenbuchungen nicht möglich, dass eine Bilanzseite höhere Werte aufweist als die jeweils andere. Sollte dies doch der Fall sein, ist den Buchhaltern des Unternehmens ein Fehler unterlaufen.

Doppik bei öffentlichen Institutionen

Wenn im öffentlichen Sektor von Doppik gesprochen wird, so ist hiermit in der Regel das „Neue Öffentliche Haushalts- und Rechnungswesen“ (NÖHR) gemeint. Dieses basiert ebenfalls auf dem Prinzip der doppelten Buchführung und hat den Charakter einer sogenannten Integrierten Verbundrechnung. Das NÖHR wurde eingeführt, um die Haushaltsplanung, Buchführung, Steuerung und das Rechnungswegen öffentlicher Gebietskörperschaften zu modernisieren.

Die Ausgestaltung des Konzepts ist dabei von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Zugrunde lieg den verschiedenen Konzepten aber immer die Systematik der Doppik. Auch staatliche Institutionen führen also bei Geschäftsvorfällen stets Soll- und Habenbuchungen in gleicher Höhe durch.

Doppik – Erklärung & Definition – Zusammenfassung

  • Doppik ist ein Kunstbegriff für die doppelte Buchführung
  • Der Grundsatz besagt, dass alle Geschäftsvorfälle doppelt (Soll und Haben) erfasst werden
  • Im öffentlichen Sektor bezeichnet Doppik die Modernisierung der Buchführung öffentlichen Institutionen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...