Domain

Kurz & einfach erklärt:

Domain verständlich & knapp definiert

Der Begriff Domain bezeichnet den vollständigen Namen einer Webseite. Jeder Domain Name kann nur einmal vergeben werden.

Unter Domains versteht man die Adressen von Homepages. Sie zeichnen sich durch Einzigartigkeit aus, es gibt sie jeweils nur ein Mal auf der Welt. Domains bestehen aus mehreren Bestandteilen, sie heißen unter anderem www.beispiel.de. Die Endung .de stellt hierbei die Top-Level-Domain dar. Neben Länderbezeichnungen wie .de gibt es viele weitere Endungen, etwa .org und .com.

Der Aufbau einer Domain

Aufbau einer Domain
Darstellung einer Domain

Die Registrierung von Domains

Die unterschiedlichen Top-Level-Domains verantworten jeweils eigene Institutionen, die deutsche Genossenschaft DENIC verwaltet zum Beispiel alle Domains mit der Endung .de. Diese Organisationen vergeben die Domains und formulieren hierfür die Anforderungen. Die wichtigste Voraussetzung ist die Verfügbarkeit, noch niemand darf die Rechte an einer Domain besitzen. Darüber hinaus existieren Kriterien in Bezug auf den Namen, DENIC erlaubt unter anderem höchstens 63 Zeichen. Interessierte wählen für die Registrierung zwischen zwei Möglichkeiten:

  •  Erstens können sie eine Domain direkt bei DENIC anmelden. 
  • Zweitens können sie das über Provider erledigen, diese bieten diesen Service im Paket mit Webspace und anderen Dienstleistungen an. 

Beachtenswertes bei der Auswahl von Domains 


Die Domain entscheidet häufig über die Besucherzahlen auf einer Homepage. Bestenfalls verfügen Seitenbetreiber über eine leicht zu merkende Adresse, die User auswendig eingeben können. Es kann sich zum Beispiel um den Firmennamen handeln. Vielfach erweisen sich allgemeine Begriffe aus dem jeweiligen Geschäftsbereich als vorteilhaft. Ein Händler für Tierfutter dürfte viele Besucher erreichen, wenn er sich unter anderem Adressen wie "Tierfutter" oder "Hundefutter" sichert. Diese Bezeichnungen helfen auch bei der Suchmaschinenoptimierung. Zusätzlich kommt es auf die Top-Level-Domain an: In Deutschland sind die beiden Endungen .de und .com besonders weit verbreitet. Bei unbekannten Endungen besteht das Risiko, dass sich User zwar die Bezeichnung merken, aber eine falsche Endung eingeben. Zudem gelten Adressen mit einer bekannten Endung bei vielen Usern als seriös.

Mit Domains Geld verdienen


Viele kaufen Domains nicht, weil sie unter diesen Adressen eine eigene Homepage betreiben wollen. Stattdessen bezwecken sie mit dem Erwerb ausschließlich, die Domain später gewinnbringend weiterverkaufen zu können. Mit begehrten Domains lassen sich beachtliche Einkünfte erzielen. Dazu bedarf es Gespür und eines vorausschauenden Registrierens von Adressen, die irgendwann mindestens für ein Unternehmen Bedeutung erlangen könnten. Diese Geschäfte lassen sich im direkten Kontakt mit Interessierten abwickeln, öfters melden sich diese von sich aus. Noch höher liegen die Erfolgschancen bei einer offensiven Vermarktung über darauf spezialisierte Portale. Der Verkauf findet auf Plattformen in Form von Inseraten oder Auktionen statt. Bei diesem Handel existieren aber auch Verlustrisiken: Zuerst müssen Händler in Domains investieren. Sie können nicht sicher sein, ob sie die Domain verkaufen und ob sie den gewünschten Preis erzielen.

Domain - Definition & Erklärung zusammengefasst: 


  • Adresse von Homepages
  • Registrierung über Vergabestelle oder Provider
  • bestenfalls prägnante Bezeichnung und SEO-geeignet
  • Einnahmechancen durch Handel mit Domains

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...