Diskontsatz

Kurz & einfach erklärt:

Diskontsatz verständlich & knapp definiert

Der Diskontsatz ist ein Zinssatz für Wechselkredite. Banken können sich bei der Zentralbank kurzfristig Liquidität beschaffen zu einen bestimmten Zinssatz (Diskontsatz).

Zum Diskontsatz können sich Kreditinstitute kurzfristig bei der Zentralbank Liquidität beschaffen. Der Diskontsatz ist ein Zinssatz für Wechselkredite, der beim Ankauf von Wechseln für die Zeit bis zum Fälligkeitstag berechnet wird.

Situation in Deutschland und Europa


Vor Einführung des Euros legte die Deutsche Bundesbank den Diskontsatz als Zinssatz für die Gewährung von Diskontkrediten in Deutschland fest. Zusammen mit dem Lombardsatz bildete der durch den Zentralbankrat festgelegte Diskontsatz den Kern der traditionellen Zinspolitik und war damit maßgeblich für die Ausrichtung der Geldpolitik der Deutschen Bundesbank verantwortlich. Traditionell war der Diskontsatz der niedrigste Kreditzins der Deutschen Bundesbank. Ab dem 1. Januar 1999 wurde der Diskontsatz im Euroraum durch den Basiszinssatz ersetzt. Der Leitzins wird seitdem von der Europäischen Zentralbank festgelegt.

Neben dem Hauptrefinanzierungssatz existieren die Einlagefazilität und die Spitzenrefinanzierungsfazilität. Zum Einlagezins können Kreditinstitute ihre Überschussliquidität bei der Europäischen Zentralbank anlegen. Da sich mit dem Zusammenbrechen der Interbankenmärkte infolge der Finanzkrise 2008 viele Kreditinstitute aufgrund steigender Risikobewertungen untereinander keine Überschussliquidität mehr liehen und stattdessen lieber risikolos ihr Geld zum niedrigeren Einlagezins bei der Europäischen Zentralbank parkten, senkte die Zentralbank die Einlagefazilität auf einen negativen Zinssatz. Zur Spitzenrefinanzierungsfazilität können sich Kreditinstitute kurzfristig Liquidität bei der Zentralbank zu einem höheren Zinssatz als zum Leitzins verschaffen.

Situation in anderen Währungsräumen

In anderen Währungsräumen wie im Dollarraum oder in Japan ist der Diskontsatz nach wie vor anzutreffen. Im Zuge der Finanzkrise hat die Fed den Diskontsatz als Zinssatz für kurzfristige Kredite beispielsweise 2010 angehoben.

Zusammenfassung Diskontsatz

  • Zum Diskontsatz können sich Kreditinstitute kurzfristig Geld bei der Zentralbank beschaffen
  • Im Euroraum wurde der Diskontsatz mit der Euroeinführung am 1. Januar 1999 vom Basiszinssatz (Leitzins) abgelöst
  • Im Euroraum gibt es neben dem Leitzins die Einlagefazilität und die Spitzenrefinanzerungsfazilität
  • In anderen Währungsräumen sind Diskontsätze nach wie vor gebräuchlich

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...