Disagio

Kurz & einfach erklärt:

Disagio verständlich & knapp definiert

Das Disagio bezeichnet den Abschlag von einem Ausgangsbetrag bei Krediten und Währungsgeschäften. Die Differnz wird meistens in Prozent angegeben und dient in diesem Zusammenhang als Zinsvorauszahlung

Ein Disagio (andere Bezeichnungen sind Damnum oder Abgeld) ist ein Abschlag vom Ausgangsbetrag (Nennwert), der bei Gewährung eines Kredites, Ausgabe von Wertpapieren oder Währungsgeschäften einbehalten wird. Bei Aktien und GmbH-Anteilen ist die Ausgabe unter Abzug eines Disagios unzulässig.

Die Höhe des Disagios wird dabei wie folgt angegeben: in Prozent bezogen auf den Auszahlungsbetrag zuzüglich Disagio. Das Beispiel macht die ganze Sache verständlicher:

Beispiel Disagio

Beispiel 1:

  • Der Gesamtbetrag eines Darlehens beträgt € 100.000.
  • Es wird ein Disagio in Höhe von 10% bei der Auszahlung einbehalten.
  • Das bedeutet: Vom Gesamtbetrag des Darlehens (€ 100.000) werden 10% (also € 10.000) Disagio berechnet.
  • An den Darlehensnehmer ausgezahlt werden folglich € 90.000 (€ 100.000 ./. € 10.000). als Auszahlungskurs in Prozent bezogen auf den Nennwert

Beispiel 2:

  • Der Gesamtbetrag eines Darlehens beträgt € 100.000. Der Auszahlungskurs liegt bei 95%.
  • Das bedeutet: An den Darlehensnehmer ausgezahlt werden € 95.000 (95% von € 100.000).

Exkurs: Auswirkung des Disagios auf den Darlehenszinssatz

Gerade bei der Darlehensaufnahme kommt dem Disagio eine große Bedeutung zu, denn der nicht an den Darlehensnehmer ausgezahlte Betrag wird als Vorauszahlung auf die Darlehenszinsen betrachtet und senkt den Nominalzinssatz.

Zurückgezahlt werden muss aber der (höhere) Nennwert, und deswegen ist beim Vergleich verschiedener Darlehenskonditionen der Effektivzinssatz die bessere Vergleichsgrundlage, denn dieser berücksichtigt auch Bearbeitungs- und Vermittlungsgebühren.

Disagio – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Disagio ist ein Abschlag, der von einer bestimmten Summe abgezogen wird
  • So ein Abschlag kommt beispielsweise bei Wertpapieren oder Krediten zum Einsatz
  • Für den Kreditnehmer bzw. Wertpapierekäufer ist immer auch der Nettobetrag ohne Disagio von Relevanz

 

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Nicht nur Guthaben, sondern auch Schulden können vererbt werden. Um den Fall der Fälle abzusichern, werden ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...