Derivate

Kurz & einfach erklärt:

Derivate verständlich & knapp definiert

Derivate sind Finanzinstrumente, die die Wertentwicklung eines anderen Finanzinstruments abbilden. Oftmals sind Derivate mit einem Hebel ausgestattet, so dass sie sowohl Gewinne als auch Verluste des Basiswerts überproportional stark auf das Portfolio des Derivate-Inhabers übertragen.

Derivate sind Finanzinstrumente, die den Wert anderer Finanzprodukte abbilden. Dabei sind Derivate in der Regel so konstruiert, dass die Schwankungen der Preise dieser Finanzprodukte überproportional abgebildet werden.

Funktionsweise eines Derivats

Derivate auf Wurfeln auf Unterlage mit finanziellen Angaben
Derivate sind Finanzinstrumente, die den Wert anderer Finanzprodukte abbilden

Ein Derivat an sich besitzt keinen eigenen Wert, sondern spiegelt die Kursentwicklung eines Basiswerts wieder. Dabei kann es sich etwa um Aktien, Anleihen, ganze Indizes oder Rohstoffe handeln. Mit dem Derivat profitieren Anleger allerdings nicht nur von Kurssteigerungen (Fachbegriff: long gehen), sondern können auch auf Verluste eines Basiswerts setzen (Fachbegriff: short gehen).

In der Regel berechtigten Derivate seinen Besitzer, in der Zukunft gewisse Anlageprodukte zu einem bereits heute festgelegten Kurs zu kaufen. Steigt der Kurs des Anlageprodukts dann in der Zukunft über diesen Wert hinaus, erzielt der Anleger einen Gewinn.

Denn er kann dieses Produkt dank des Derivats zu einem günstigeren Kurs, als dem dann in der Zukunft aktuellen erwerben.

Hebel von Derivaten

Interessant sind Derivate vor allem deshalb, weil sie meist mit einem sogenannten Hebel ausgestattet sind. Vereinfacht gesprochen sorgt dieser dafür, dass Kursbewegungen des Basiswerts überproportional auf das Derivat übertragen werden. Liegt der Hebelfaktor beispielsweise bei 10 und steigt der Kurs des Basiswerts um 1 %, so erzielt der Anleger im Falle einer Long-Position einen Gewinn von 10 * 1 % = 10 %. Umgekehrt gilt dies allerdings auch. Fällt der Kurs bei einer Long-Position um 1 %, erzielt der Inhaber eines Derivats entsprechend einen Verlust von 10 %.

Arten von Finanzderivaten

Es existieren verschiedene Arten von Finanzderivaten. Dabei unterscheiden sich die Finanzprodukte nicht bezüglich des grundlegenden Konzepts voneinander, sondern im Hinblick auf Laufzeitmodalitäten, Stärke des Hebels und Kosten. Zu den wichtigsten und bekanntesten zählen:

Derivate – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Preis eines Derivats orientiert sich am Kurs eines anderen Finanzprodukts
  • Fast alle Derivate bilden die Kursentwicklung des Basiswerts überproportional ab
  • Zertifikate, Optionen und Futures gehören zu den wichtigsten Arten von Derivaten

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...