Deal Breaker

Kurz & einfach erklärt:

Deal Breaker verständlich & knapp definiert

Deal Breaker können dafür sorgen, dass eine Übernahme eines Unternehmens oder eine Unternehmensfusion scheitert. Diese zwingend einzuhaltenden Verhandlungspunkte werden von M & A Beratern analysiert und geklärt.

Im Rahmen einer Unternehmensfusion oder einer Übernahme eines Unternehmens sind Deal Breaker Verhandlungspunkte, die in jedem Fall erfüllt sein müssen, damit eine Übernahme Erfolg haben kann. Der Begriff wird demnach üblicherweise im Bereich Mergers & Acquisitions verwendet, also in einem Bereich der Finanzwelt, der sich mit Übernahmen und Fusionen beschäftigt.

Wer prüft Deal Breaker?

Die Hauptaufgabe für einen M & A Consultant ist es, Deal Breaker in den Verhandlungen zu erkennen und sicherzustellen, dass diese nicht zu einem Abbruch der Verhandlungen führen. Ein M & A Consultant (Berater) muss Deal Breaker möglichst frühzeitig aus den Verhandlungen herausnehmen, da sonst viel Zeit und Geld in eine Verhandlung gesteckt wird, die keinen erfolgreichen Abschluss findet.


M & A Berater erarbeiten in der Regel zunächst eine Strategie für die Übernahme und stellen alle wirtschaftlichen Fakten des Unternehmens zusammen. Im Anschluss folgt eine Due Diligence Prüfung (Risikoprüfung eines Unternehmens). Diese Prüfung wird in der Regel nach Abschluss eines Vorvertrages durchgeführt. Stärken und Schwächen eines zu übernehmenden Unternehmens werden zwecks Ermittlung seines Wertes detailliert analysiert.

Wie entstehen Deal Breaker?

Deal Breaker können unterschiedlichen Ursprungs sein. Oftmals sind es die Vorstellungen von Käufer und Verkäufer. Sie wollen ihrem Standpunkt nicht abweichen, weil sie bestimmte Forderungen als absolut zwingend für den Vertragsabschluss voraussetzen. Deal Breaker können jedoch auch von wirtschaftlichen, rechtlichen oder steuerlichen Situationen abhängen.


Nicht selten entstehen Deal Breaker auch erst im Laufe der Verhandlungen. Obwohl Unternehmensfusionen und Übernahmen mit zahlreichen Verhandlungen einhergehen, kann es doch zu Missverständnissen kommen, die nicht eindeutig geklärt wurden. Diese Deal Breaker können nach langer Verhandlung dazu führen, dass eine Übernahme scheitert.

Deal Breaker – Zusammenfassung

  • Deal Breaker sind Verhandlungspunkte, die für einen Vertragsabschluss zwingend zu erfüllen sind.
  • Prüfung und Klärung von Deal Breaker übernehmen Berater aus dem Bereich Mergers & Acquisitions.
  • Mit Hilfe von Due Diligence Prüfungen sollen Deal Breaker im Vorfeld eliminiert werden.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...