Datensicherheit

Kurz & einfach erklärt:

Datensicherheit verständlich & knapp definiert

Unter dem Begriff der Datensicherheit wird der Schutz von Daten innerhalb der betrieblichen Datenverarbeitung zusammengefasst. Sowohl organisatorische als auch technische Maßnahmen werden ergriffen, um die widerrechtliche Weitergabe, Speicherung, Zerstörung und Veränderung von Daten zu unterbinden.

Bei der Datensicherheit handelt es sich um einen Oberbegriff für alle organisatorischen und technischen Maßnahmen für alle von einem Unternehmen oder einer Behörde ergriffenen Maßnahmen zur Sicherung und zum Schutz des Datenbestands. Im Zuge der zunehmenden Vernetzung und auch des steigenden Wertes von Daten ist eine sehr gute Datensicherheit für die Fortführung des Unternehmens unabdingbar. Neben technischen Vorkehrungen liegt ein weiterer Schwerpunkt auch bei der Ausbildung bzw. Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Bezug auf korrektes, datenschützendes und -sicherndes Verhalten.

Steigende Anforderungen an die Datensicherheit



Die enormen technischen Fortschritte und auch die sehr günstige und beinahe Überall-Verfügbarkeit von modernen Datenübertragungswegen wie dem Internet haben zu einem hohes Maß an Verflechtung geführt. Um schnelle Abläufe zu gewährleisten wurden von Unternehmen und Dienstleistern viele Zugänge für Bestellvorgänge, Warenbestandsabfragen oder auch Zahlungsverkehr geschaffen. Deise Zugänge müssen so abgeschottet bzw. kanalisiert werden, dass die Benutzer jeweils nur auf die eigenen Transaktionsdaten oder gem. der jeweiligen Berechnungen zugreifen können.

Zudem sind Speichermedien enorm leistungsfähig und kompakt geworden, so dass die Datensicherheit auch an den Schnittstellen der PCs oder Workstations der Mitarbeiter ansetzen muss. Immaterielle Vermögenswerte bzw. Daten im Wert von Hunderttausenden oder Millionen Euro lassen sich ohne großes Aufsehen aus den Unternehmen herausbringen - oder aber Viren in Gegenrichtung hinein.

Darüber hinaus stellen in vielen Unternehmen die gewonnen Kundendaten oder auch die Bearbeitungsalgorithmen einen zunehmenden Geschäftswert dar, weshalb sie schon alleine aus der Werthaltigkeit heraus lohnende Ziele für diverse Aktivitäten von außen werden können.

Kundenanforderungen als Treiber für Datensicherheit



Ein weiterer Grund für die Zunahme der Ansprüche an die Datensicherheit ist die Zunahme der Echtzeit-Zahlungsverfahren: Die traditionelle Banküberweisung als Vorkasse-Zahlungsverfahren befindet sich auf dem Rückzug und hat einen großen Anteil der Zahlungen schon an Verfahren mit sekundenschneller Bestätigung bzw. Echtzeitverfahren abgegeben. Die Verarbeitung und Speicherung von Daten wie Kreditkartennummern, Gültigkeitsdaten bzw. Prüfziffern stellt enorme Herausforderungen an die Datensicherheit, weil sie sicher und gleichzeitig als Zahlungsnachweis auch langfristig gespeichert werden müssen.

Zusammenfassend kann über die Datensicherheit gesagt werden:

  • Aufgrund der Vernetzung und Verwendung öffentlich zugänglicher Datenübertragungswege hat die Datensicherheit eine zunehmende Bedeutung
  • Sie funktioniert nur als Gesamtkonzept organisatorischer und technischer Maßnahmen sowie der Sensibilisierung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Ohne Datensicherheit kann sogar die Fähigkeit des Unternehmens zur Geschäftsfortführung beeinträchtigt sein

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...