Crowdfunding

Kurz & einfach erklärt:

Crowdfunding verständlich & knapp definiert

Unter Crowdfunding ist eine Form der Finanzierung seitens einer Menge von Internetnutzern zu verstehen. Zumeist wird im Internet zur Spende oder zur Beteiligung über eine persönliche Homepage oder über eine spezielle Plattform aufgerufen. Oft dient Crowdfunding der Finanzierung von eher ungewöhnlichen Projekten als Alternative für die gängigen Finanzierungslösungen.

Der englische Begriff Crowdfunding bezeichnet eine spezielle Form der Finanzierung („funding“), bei der eine (Menschen-)Menge (englisch „crowd“) Kapital, zum Beispiel für Startups, Projekte oder Aktionen zur Verfügung stellt. Crowdfunding wird meistens über spezielle online Plattformen im Internet organisiert und abgewickelt. Im deutschen Sprachgebrauch wird für Crowdfunding auch das Wort Schwarmfinanzierung genutzt.

Charakteristika des Crwodfundings

Beim klassischen Crowdfunding wird im ersten Schritt das jeweilige Vorhaben online anhand von Konzepten, Bildern, Videos und Texten vorgestellt. Anschließend wird zur Spende oder Beteiligung aufgerufen. Im Vorfeld werden häufig der Zeitrahmen sowie die einzusammelnde Mindestsumme definiert, damit das Projekt überhaupt umsetzbar ist.

Im Gegensatz zu klassischen Finanzierungen über Kredite oder Beteiligungen durch Banken oder Großinvestoren, werden beim Crowdfunding die Investoren (meist Privatpersonen) über unterschiedliche Ansätze entlohnt. Diese reichen, je nach Crowdfunding Modell, von öffentlichen Danksagungen über Vorkaufsrechte an neuen Produkten bis hin zu Anteilen an potenziellen Unternehmensgewinnen.

Crowdfunding-Modelle

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Crowdfunding umzusetzen. Hauptunterscheidungsmerkmale sind dabei die Zielsetzung, die Art der Entlohnung der Investoren sowie die Eignung für entsprechende Projekte. Unterschieden werden:


  • Spenden Crowdfunding: Privatfinanzierung mittels Spenden; keine finanzielle Gegenleistung; für soziale, gemeinnützige oder künstlerische Projekte
  • Klassisches Crowdfunding: Privatfinanzierung mittels Spenden; öffentlichkeitswirksame Danksagung oder Ausführung des Projektergebnisses (Bucherstausgabe); künstlerische, kulturelle Projekte sowie Produktneueinführungen
  • Crowdinvesting: Kapitalgeber werden Teilhaber; Beteiligung am Unternehmen entsprechend der finanziellen Unterstützung; für Startups, kleine bis mittelständische Unternehmen oder größere Projekte
  • Crowdlending: Kreditvergabe; feste Verzinsung gemäß vertraglicher Vereinbarung; alternative zum klassischen Bankkredit für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige oder Privatpersonen

Vorteile von Crowdfunding

Durch Crowdfunding kann ein sofortiger Markttest durchgeführt werden, da direktes Feedback von potenziellen Kunden eingesammelt wird. Dadurch wird gleichzeitig eine kleine Community aufgebaut und Kunden werden durch den engen Dialog gut gebunden. Über die Internet basierte Organisation des Crowdfundings kann dem Projekt weitere Aufmerksamkeit zuteil werden.
Darüber hinaus sind die Konditionen der Kapitalbeschaffung mittels Crowdfunding oftmals deutlich günstiger als bei klassischen Finanzierungsmöglichkeiten. Neben den faktischen Vorteilen geht es beim Crowdfunding aber auch oft um die emotionale Beteiligung der Kleininvestoren am Projekt.

Im Praktisches Beispiel zu Crowdfunding

Das erste Smartphone von Linux, das Ubuntu Edge, sollte ebenfalls über Crowdfunding finanziert werden. Fast 9 Millionen Euro konnten eingesammelt werden. Das Finanzierungsziel von 24 Millionen Euro wurde allerdings verfehlt, weshalb das Projekt nicht realisiert wurde.

Crowdfunding– Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Alternative Finanzierungsmöglichkeit durch private Personen
  • Vorstellung der Projekte und Finanzierung werden meist online organisiert
  • Günstiges Kapital für weniger kapitalintensive Projekte

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...