Bürokratie

Kurz & einfach erklärt:

Bürokratie verständlich & knapp definiert

Organisationsform von Staaten oder Unternehmen, die der Rationalisierung und Optimierung von Verwaltungsaufgaben dient. Diese Optimierung wird z.B. durch Hierachien, Arbeitsteilungen, schriftliche Erfassung und Dokumentation aller Vorgänge sowie Verantwortlichkeiten und Befugnisse erreicht.

Der Begriff Bürokratie umfasst den gesamten Verwaltungsapparat eines Staats inklusive aller Gesetze und Vorschriften. Auch Institutionen wie die Sozialversicherungsträger zählen zur Bürokratie. Unternehmen kommen in vielfältiger Weise mit der Verwaltung in Kontakt, zum Beispiel mit Finanzbehörden, Bauämtern und Gewerbeämtern.

Bürokratie und Bürokratismus

Bürokratie ist nicht mit Bürokratismus zu verwechseln, beide Bezeichnungen werden mit einer negativen Wertung häufig synonym verwandt. Moderne Gesellschaften lassen sich ohne Verwaltung und Vorschriften nicht organisieren, davon profitieren Bürger genauso wie Unternehmen. Deshalb ist der Begriff Bürokratie neutral. Bürokratismus meint dagegen ein überbordendes staatliches Eingreifen, welches bei den Betroffenen zu unnötigem Aufwand führt und in der Wirtschaft Innovationskraft eindämmt.

Vorteile eines Verwaltungsapparats

Der Soziologe Max Weber hat die Rationalisierung des Staates in der Form effizienter Verwaltungen als wesentliche Voraussetzung für eine leistungsfähige Wirtschaft beschrieben. Unternehmen haben aus mehreren Gründen ein Interesse an einer funktionierenden Bürokratie:

  • Verwaltungen sind neutral. Sie entscheiden auf der Basis transparenter Regelungen. Firmen müssen keine Willkür oder die Bevorzugung der Konkurrenz befürchten.
  • Bürokratie garantiert Rechtssicherheit und damit Planungssicherheit.
  • Bei klar zugeordneten Kompetenzen wissen Unternehmen, an welche Stelle sie sich bei welchem Anliegen wenden müssen.

Qualitätsunterschiede bei der Bürokratie

Allerdings ist die effiziente Bürokratie ein Idealtypus: Manche Staaten verfügen über eine Verwaltung, die nahe an diesem Idealtypus ist. In anderen Staaten existieren erhebliche Probleme, die sich als Wettbewerbsnachteil erweisen.

Beispiele:

  • Korruption: Beamte agieren nicht neutral, sie halten die Vorschriften nicht ein.
  • Ineffiziente Organisation: In schlecht geführten Verwaltungen dauern Entscheidungsprozesse zu lange. Teilweise ist auch unklar, welche Behörde für welche Aufgabe zuständig ist.
  • Undurchsichtige Gesetze: Mängel in den Vorschriften können sich ebenfalls negativ auswirken, etwa unklar formulierte Verordnungen oder sich widersprechende Verordnungen. In diesem Fall liegt nicht unbedingt Bürokratismus vor, also ein Übermaß an Regelungen. Diese Problematik kann auch auf einer qualitativ minderwertigen Gesetzgebung beruhen.

Bürokratie - Zusammenfassung:

  • bezeichnet die komplette Verwaltung und ihre Regeln
  • unverzichtbar in einem modernen Staat
  • überbordende Regulierung heißt Bürokratismus
  • die Qualität von Bürokratie differiert zwischen Staaten stark

5.0 / 5  (2 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...