Buchung

Kurz & einfach erklärt:

Buchung verständlich & knapp definiert

Als Buchung wird das schriftliche, buchhalterische Erfassen eines Geschäftsvorfalls bezeichnet. Auf Basis aller Buchungen können weiterführende Dokumente und Rechnungen wie beispielsweise die Bilanz erstellt werden.

Bei einer Buchung wird ein Geschäftsfall – zum Beispiel der Kauf einer Maschine – auf die entsprechenden Konten verbucht. Vor der eigentlich Buchung wird immer ein Buchungssatz gebildet, welcher die betroffenen Konten aufweist.

Sinn und Zweck einer Buchung

Aus Sicht des Gesetzgebers ist es von essenzieller Bedeutung, dass Unternehmen ihre geschäftliche Tätigkeit möglichst genau dokumentieren. Nur so lässt sich beispielsweise bei einer Betriebsprüfung beurteilen, inwiefern das Unternehmen bestimmte Steuern korrekt bezahlt hat. Auch die Betriebe selbst sind in der Regel an einer genauen Aufzeichnung aller Vorfälle interessiert, um interne Kalkulationen aufstellen zu können. Zudem fördern Buchungen die Übersicht über alle Einnahmen und Ausgaben.

Aus den während einer Periode vorgenommenen Buchungen lassen sich zudem weiterführende Dokumente und Kalkulationen erstellen. Beispielsweise basiert die Bilanz auf allen aufgezeichneten Geschäftsvorfällen. Auch die wichtige Gewinn- und Verlustrechnung kann nur durchgeführt werden, wenn das Unternehmen zuvor alle relevanten Erträge und Aufwendungen schriftlich festgehalten hat.

Beispiel einer Buchung

Mittlerweile müssen Buchungen nicht mehr von Hand in physisch greifbaren Geschäftsbüchern erfolgen. Auch eine elektronische und automatische Erstellung der Vorfälle wird vom Gesetzgeber akzeptiert. Durch die Digitalisierung hat sich am grundlegenden Prinzip der Buchungen allerdings nichts geändert. Es gilt noch immer: „Soll an Haben buchen“. Ein Beispiel:

Ein Einzelhändler nimmt am Tag 500 Euro mit seinem Ladengeschäft ein, wobei sich die Einnahmen in Bar in der Kasse befinden. Dieses Geld bringt er anschließend direkt zur Bank, weil die Kassenhaltung keine Zinserträge erwirtschaftet. Folglich findet aus wirtschaftlicher Sicht ein Transfer von Bargeld zu Sichteinlagen auf dem Girokonto statt. Zu buchen ist dieser Geschäftsvorfall als „Bank 2.500 Euro an Kasse 2.500 Euro.“

Buchung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Buchung dokumentiert einen Geschäftsvorfall
  • Buchungen bilden die Grundlage für die Aufstellung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen
  • Bei Buchungen gilt: Soll an Haben buchen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...