Branchenfonds

Kurz & einfach erklärt:

Branchenfonds verständlich & knapp definiert

Investmentfonds der mindestens zum überwiegenden Teil in Aktien investiert. Diese Aktien gehören zu einer spezifischen Wirtschaftsbranche wie z.B. Rohstoffe, Nahrungsmittel, Ökologie oder Telekommunikation.

Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges investieren. Dadurch sollen entweder hohe Wachstumschancen bestimmter Branchen genutzt werden oder auf den ethischen Aspekt bei der Geldanlage eingegangen werden.

Aufbau von Branchenfonds

Wie alle anderen Fonds auch, werden Branchenfonds von Fondsgesellschaften erstellt und verwaltet. Diese können bei der Zusammenstellung auf ganz bestimmte Prinzipien achten, im Falle des Branchenfonds auf den Wirtschaftszweig der Unternehmen. Konzentriert sich der Branchenfonds etwa auf Biotechnologie-Unternehmen, werden nur Aktien von Konzernen gekauft, die in diesem Bereich tätig sind.

Je nach Fonds existieren dabei einige Unterschiede bezüglich der Voraussetzungen für die Aufnahme von Wertpapieren in den Branchenfonds. Einigen Fondsgesellschaften reicht es aus, wenn ein Unternehmen in irgendeiner Form in der jeweiligen Branche tätig ist. Andere Gesellschaften achten darauf, dass die Konzerne ausschließlich in diesem Wirtschaftszweig agieren.

Ziele des Branchenfonds

Grundsätzlich verfolgen alle Investmentfonds das Ziel, eine möglichst hohe Rendite für Anleger zu erzielen. Branchenfonds sind dabei in der Regel recht risikofreudig, weil sie das Kapital kaum diversifizieren. So setzen die Fondsmanager oft auf Wirtschaftszweige, in denen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten starkes Wachstum bevorsteht.

Gute Beispiele hierfür sind Branchenfonds aus dem Biotechnologie-Bereich oder der Internet-Industrie.
Branchenfonds können aber auch ethische und nachhaltige Ziele verfolgen. Es existieren beispielsweise Fonds, die nur in Unternehmen investieren, die den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Hier bestehen meist recht strikte Aufnahme-Voraussetzungen, denn auch große Energiekonzerne wie RWE investieren in erneuerbare Energien – aber eben auch in Braunkohle und Atomenergie.

Branchenfonds – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Branchenfonds investieren Anlegerkapital in einen bestimmten Wirtschaftszweig
  • Dadurch sollen Renditechancen aus Wachstumsbranchen erzielt werden
  • Zusätzlich können ethische Aspekte eine Rolle bei der Zusammenstellung von Branchenfonds spielen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...