Betriebsgeheimnis

Kurz & einfach erklärt:

Betriebsgeheimnis verständlich & knapp definiert

Ein Betriebsgeheimnis umfasst insbesondere technische Eigenschaften von Produkten oder Dienstleistungen. Die Informationen dürfen nicht an die Öffentlichkeit oder Wettbewerber weitergeleitet werden.

Ein Betriebsgeheimnis ist eine Technik, ein Rezept oder eine andere Angabe, die unter keinen Umständen an die Öffentlichkeit oder Wettbewerber weitergegeben werden darf. Wer dem zuwiderhandelt, kann mit einer Freiheitsstrafte bis zu drei Jahren belangt werden.

Betriebsgeheimnis: Gesetz schützt Unternehmen

Alle Unternehmen müssen, wenn sie denn langfristig überleben möchte, gewisse Alleinstellungsmerkmale schaffen. Dazu entwickeln Unternehmen regelmäßig neue Produkte, die auf besonderen, technischen Fortschritten oder Kombinationen von Rohstoffen beruhen. Ist es einem Unternehmen gelungen, beispielsweise ein besonderes Rezept (Stichwort „Coca-Cola“) zu kreieren, muss es dieses Geheimnis schützen können. Schließlich ist diese Zusammensetzung des Rezepts der Grund für den Erfolg des Unternehmens.

Aus diesem Grund schützt der Gesetzgeber Entwickler Konzerne mit dem Betriebsgeheimnis. Geregelt ist unter anderem:

  • Wettbewerber dürfen den Konkurrenten nicht ausspähen, indem etwa Mitarbeiter eingeschleust werden.
  • Das Unternehmen hält das alleinige Recht am spezifischen Geheimnis.
  • Sofern Mitarbeiter des Unternehmens Kenntnis des Geheimnissens haben, sind sie nicht befugt dies – gegenüber wem auch immer – weiterzugeben.

Unterschied: Geschäftsgeheimnis

Entgegen der landläufigen Meinung sind Geschäfts- und Betriebsgeheimnis keine synonymen Begriffe. So umfasst das Geschäftsgeheimnis sowohl das Betriebsgeheimnis als auch kaufmännische Informationen. Dazu gehören etwa vertragliche Vereinbarungen mit Kunden oder Lieferanten, die ebenfalls nicht weitergegeben werden dürfen.

Strafe für Nicht-Einhaltung des Betriebsgeheimnisses

Sofern das Betriebsgeheimnis von einem Mitarbeiter verletzt wird, kann dieser mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe verurteilt werden. Zudem kann das Unternehmen zivilrechtlich Schadensersatz verlangen. Denn weil das Geheimnis jetzt von Wettbewerbern verwendet werden kann, bricht dem Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal und damit meist auch Umsatz weg.

Sofern Wettbewerber des Unternehmens das Betriebsgeheimnis etwa durch Industriespionage herausgefunden haben, werden meist horrende Schadensersatzzahlungen fällig. Diese sollen vor allem eine abschreckende Wirkung haben. Darüber hinaus können die handelnden Personen unter Umständen auch strafrechtlich belangt werden.

Beispiel für ein Betriebsgeheimnis

Eines der am besten gehüteten Geheimnisse überhaupt dürfte das Rezept der weltbekannten „Coca-Cola“ sein. Die Zusammensetzung der Zutaten sorgte dafür, dass Cola in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der größten Unternehmen der Welt wurde. Aber auch der Google-Suchalgorithmus ist ein Betriebsgeheimnis, das für den Erfolg eines kompletten Konzerns verantwortlich ist.

Betriebsgeheimnis – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Betriebsgeheimnis schützt technisches oder fachliches Wissen eines Unternehmens
  • Oft begründet sich der Erfolg von Unternehmen in einer speziellen, technischen Erfindung oder einer Rezeptur
  • So gilt das Rezept von Coca-Cola als eines der am besten gehüteten Betriebsgeheimnisse der Welt

5.0 / 5  (2 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...