Betriebsdatenerfassung

Kurz & einfach erklärt:

Betriebsdatenerfassung verständlich & knapp definiert

Mit der Betriebsdatenerfassung zeichnen Unternehmen vor allem solche Informationen auf, die im Zusammenhang mit dem Produktionsprozess stehen. So soll schnell auf mögliche Engpässe oder Probleme reagiert werden können.

Im Rahmen der Betriebsdatenerfassung (BDE) erfassen Unternehmen unterschiedliche Istdaten über Zustände und Prozesse in ihrem Betrieb. Dazu können beispielsweise die Lohnkosten, Arbeitsfortschritte oder auch Maschinendaten gehören.

Arten von Betriebsdatenerfassung

Die Betriebsdatenerfassung kann in insgesamt vier verschiedene Bereiche unterteilt werden:

  • Auftragsdaten: Erfasst werden hier beispielsweise Produktionsdaten. Dazu gehören aktuelle Produktionszeiten, geplante Fertigstellungstermine oder gemessene Qualitäten. Zudem werden Informationen über den Status von Aufträgen gespeichert.
  • Personaldaten: Im Rahmen der Personaldaten speichert das Unternehmen etwa die Anwesenheits- und Arbeitszeiten. Auch die Lohnkosten werden hier ermittelt.
  • Maschinendaten: Automatisiert übermitteln die meisten Maschinen, wie lange sie laufen oder wann die Produktion für welche Zeitspanne unterbrochen war. Auch mögliche Eingriffe des Personals, der Verbrauch von Energie und Material sowie Instandhaltungsdaten werden aufgezeichnet.
  • Prozessdaten: Prozesse sind in diesem Fall technisch zu verstehen. Konkret sammelt das Unternehmen vor allem qualitätsbezogene Daten und stellt diese den Einstelldaten gegenüber.

Aufgaben der Betriebsdatenerfassung

Die Kernaufgabe der Betriebsdatenerfassung besteht zunächst darin, auch wirklich alle relevanten Daten zu sammeln. Die Schwierigkeit besteht vor allem darin, dass ein Großteil der Informationen zwar generell vorliegt, aber nicht über gemeinsame Schnittstellen weitergeleitet werden kann. Bei der Integration einer Betriebsdatenerfassung ins Unternehmen müssen also zunächst eben diese Schnittstellen geschaffen werden.

Anschließend muss dafür Sorge getragen werden, dass die Informationen zuverlässig und fehlerfrei übermittelt werden. Dank moderner IT-Infrastruktur ist dies meist ohne Probleme möglich. Auf Basis der erfassten Daten kann das Unternehmen wichtige Produktionsprozesse überwachen. Sofern sich Unregelmäßigkeiten bei der Aufzeichnung der Betriebsdaten ergeben, kann direkt in die Prozesse eingegriffen werden. Auch mögliche Verbesserungspotenziale lassen sich indirekt aus den Informationen ableiten.

Betriebsdatenerfassung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Im Rahmen der Betriebsdatenerfassung zeichnen Unternehmen produktionsbezogene Daten auf
  • Mit Hilfe dieser Daten lässt sich die Produktionsplanung vereinfachen
  • Hauptaufgabe der reinen Betriebsdatenerfassung ist es, eine zentrale „Sammelstelle“ für die Informationen zu schaffen

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...