Benchmark

Kurz & einfach erklärt:

Benchmark verständlich & knapp definiert

Eine Benchmark ist eine festgelegte Ziel- bzw. Vergleichsgröße. Beispielsweise legen Investmentfonds eine Benchmark für die vom Fonds zu erzielende Rendite fest.

Als Benchmark wird ein Referenzwert oder Maßstab für die Beurteilung einer Leistung bezeichnet. Beispielsweise können sich Fondsmanager an einem Aktienindex wie dem DAX als Benchmark für ihre eigene Leistung orientieren. Auch bei großen Franchiseunternehmen gibt es in der Regel einzelne Läden, die als Maßstab für den Aufbau anderer Geschäfte dienen.

Erstellung einer Benchmark in Unternehmen

Für Unternehmen ist es wichtig, bestimmte Referenzwerte für die Beurteilung von Leistungen festzulegen. In der Regel wird dabei zunächst ein Objekt ausgewählt, das analysiert und verglichen werden soll. Hierbei handelt es sich beispielsweise um ein Produkt, eine Methode oder einen Prozess. Danach legt das Unternehmen fest, mit welchem anderen Unternehmen die eigenen Leistungen verglichen werden soll – in der Regel handelt es sich um den Marktführer.

Im dritten Schritt der Erstellung einer Benchmark wird dann eine Vielzahl von Daten gewonnen, etwa im Rahmen von Betriebsbesichtigungen (primäre Informationen) oder aus der Presse bzw. Jahresberichten (sekundäre Informationen). Sofern das eigene Unternehmen auf Basis dieser Analyse Lücken zum Benchmark-Unternehmen aufweist, gilt es, die Ursachen hierfür festzustellen. Anschließend werden entsprechende Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet, wobei es sich etwa um Rationalisierungsmaßnahmen oder Umstrukturierungen von Abteilungen handeln kann.

Benchmark in der Finanzwirtschaft

Doch nicht nur in der Betriebswirtschaftslehre kommt der Benchmark ein hoher Stellenwert zu. Gerade im Finanzwesen legen Anleger bzw. Finanzmarktanalysten gewisse Benchmarks fest, an denen sich beispielsweise Fonds messen. Aber: Benchmark bedeutet dabei nicht gleich Zielsetzung. Mit der Festlegung eines Vergleichswerts soll ausschließlich ein Vergleich hergestellt werden, kein direktes Renditeziel. Ein Beispiel:

Eine Emissionsgesellschaft erstellt einen neuen Fonds, der das Kapital von Anlegern überwiegend auf dem deutschen Markt investieren möchte. Erklärtes Ziel ist es dabei, höhere Renditen zu erwirtschaften als der DAX. Folglich wird die Kursentwicklung des DAX als Benchmark festgelegt, an der sich der Fonds orientiert.

Fast alle Fondsgesellschaften legen bei der Konzeption von Fonds eine solche Benchmark fest. Auch für einzelne Aktien- und Rentenpapiere gibt es entsprechende Werte, um eine generelle Vergleichbarkeit zwischen den Produkten herstellen zu können.

Benchmark – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die Benchmark ist ein Referenzwert
  • In der BWL dient sie dazu, Lücken zu anderen Unternehmen aufzudecken und zu schließen
  • Im Anlagesektor werden Benchmarks verwendet, um Vergleichbarkeit zwischen Anlageprodukten herzustellen

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...