Begünstigter

Kurz & einfach erklärt:

Begünstigter verständlich & knapp definiert

Ein Begünstigter kann von einem Versicherungsnehmer eingesetzt werden. Sofern der Versicherungsfall eintritt, leistet die Versicherung eine Zahlung an diesen Begünstigten. Diese Regelung kommt in der Regel bei Versicherungen gegen den Tod zum Einsatz.

Bei vielen Verträgen ist es möglich, einen Begünstigten festzulegen. Vor allem im Rahmen von Versicherungen und Bausparverträgen ist diese Regelung weit verbreitet – zumindest für den Todesfall des Vertragsinhabers. 


In diesem Fall würde sich das Unternehmen an den Begünstigten wenden und die fällige Kapitalausschüttung an ihn leisten. In der Regel werden begünstigte Personen widerruflich benannt. Zu Lebzeiten kann der Versicherungsnehmer bzw. Vertragspartner diese Person jederzeit ändern. Nicht selten benennen Eltern ihre Kinder als Bezugsberechtigte, was wiederum der gesetzlichen Erbfolge entspricht.

Begünstigter bei Versicherungen

Schließen private Verbraucher Versicherungen ab, so schüttet diese im Versicherungsfall meist eine bestimmte Prämie aus oder haftet für einen Schadensfall. Sofern der Versicherungsnehmer dabei nicht die Person ist, an die die Zahlung (bewusst) fließt, so ist vom Begünstigten zu sprechen. In der Regel setzen Versicherungsnehmer nur dann eine andere Person als Begünstigten ein, wenn es sich um eine Absicherung gegen den Todesfall handelt. Beispiele hierfür sind:

  • Kapitallebensversicherung: Während der Beitragsphase zahlt der Versicherungsnehmer monatlich einen bestimmten Betrag in die Police ein. Sofern der Versicherte schon während der Ansparphase versterben sollte, wird ein festgelegter Betrag an einen Begünstigten ausgeschüttet.
  • Sterbegeldversicherung: Auch die Sterbegeldversicherung ist eine Form der Lebensversicherung, baut aber kein Kapital auf. Sie sichert ausschließlich gegen die Kosten der Bestattung des Versicherungsnehmers ab.


Als Begünstigten können Versicherungsnehmer prinzipiell jede natürliche Person einsetzen. In der Praxis schließen jedoch meist Eltern derlei Policen ab, um ihre Kinder finanziell vor dem eigenen Tode abzusichern.

Begünstigter – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Begünstigter profitiert im Versicherungsfall von der abgeschlossenen Police einer anderen Person
  • In der Regel wird ein Begünstigter insbesondere bei der Lebensversicherung eingesetzt
  • Tritt der Versicherungsfall ein, erhält der Begünstigte eine bestimmte Geldzahlung

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...