Barkredit

Kurz & einfach erklärt:

Barkredit verständlich & knapp definiert

Von einem Barkredit ist immer dann zu sprechen, wenn ein Darlehen binnen kürzester Zeit vergeben wird. Dabei erfolgt die Auszahlung des Kredits nicht mehr zwangsweise in bar, auch schnelle Überweisungen sind gängig. Zudem fällt die Überprüfung der Bonität beim Barkredit deutlich weniger umfangreich aus als bei anderen Krediten.

Der Barkredit ist ein Verbraucherkredit in Form eines Ratenkredites. Bei der Vergabe eines Barkredites erfolgt in der Regel eine verkürzte Bonitätsprüfung. Dies ermöglicht eine schnelle Bearbeitung des Kreditantrages und eine entsprechend schnelle Bewilligung. 


Meist werden Barkredite als Onlinekredite gewährt, wobei hier die Auszahlung des Barbetrages über eine Wertsendung der Post erfolgt. Auch Filialbanken gewähren den Barkredit. Der Barkredit kann bar ausgezahlt werden, er kann aber entgegen seiner Bezeichnung auch über eine Kontogutschrift zur Verfügung gestellt werden.

Bonitätsprüfung beim Barkredit

Wenn Banken Darlehen vergeben, so sind sie zur Prüfung der Bonität des Kreditnehmers verpflichtet. Zur Überprüfung werden verschiedene Kriterien herangezogen:


Im Falle des Barkredits erfolgt diese Prüfung zwar auch, allerdings deutlich weniger umfangreich als bei anderen Krediten. In der Regel informiert sich die Bank ausschließlich darüber, wie hoch das Einkommen des Kreditnehmers ist. Denn mit den laufenden Einnahmen kann die Kreditschuld anschließend wieder getilgt werden.

Vergabe eines Barkredits

In der Regel wird der Barkredit heutzutage nicht mehr wirklich in bar ausbezahlt, sondern auf ein Girokonto überwiesen. Die Beantragung läuft meistens online ab, wobei vor allem Kreditvermittler mit Barkrediten werben. Klassische Banken vergeben den Kredit nur in Ausnahmefällen. Der Ablauf:

  1. Der Kreditnehmer beantragt das Darlehen online und gibt dabei einige Informationen zu seiner Bonität preis.
  2. Der Kreditvermittler überprüft das Einkommen des Kreditnehmers und gewährt das Darlehen.
  3. In der Regel findet die Auszahlung des Kredits per Blitzüberweisung auf ein Bankkonto statt.


Für den Kapitalgeber besteht beim Barkredit ein vergleichsweise hohes Ausfallrisiko, schließlich wird die Bonität nur oberflächlich überprüft. Daher sind die Kreditsummen bei Barkrediten vergleichsweise niedrig, oft betragen sie maximal einige hundert oder tausend Euro. Auch die Zinsen sind ob des gesteigerten Risikos deutlich höher als bei herkömmlichen Ratenkrediten.

Barkredit – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Barkredit wird ohne umfangreiche Bonitätsprüfung gewährt
  • Die Auszahlung findet nur noch selten in bar statt, in der Regel wird der Kreditbetrag überwiesen
  • Erhältlich ist der Barkredit meist nur über Kreditvermittler, Banken verzichten auf die Vergabe

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Nicht nur Guthaben, sondern auch Schulden können vererbt werden. Um den Fall der Fälle abzusichern, werden ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...