BaFin

Kurz & einfach erklärt:

BaFin verständlich & knapp definiert

Die Hauptaufgabe der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, abgekürzt BaFin, ist die Gewährleistung eines vertrauenswürdigen und stabilen Finanzsystems in Deutschland. Die BaFin sorgt durch die Beobachtung und Kontrolle der deutschen Finanzmärkte für faire Handelsbedingungen.

Wegweisen mit BaFin drauf auf blauen Hintergrund
Bafin: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

BaFin ist die Abkürzung für die staatliche Behörde „Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht“. Ihre Aufgabe ist die Kontrolle und Beaufsichtigung aller Bereiche des Finanzwesens in Deutschland.

Die BaFin mit Sitz in Bonn wurde 2002 gegründet und ist in Europa eine der größten Finanzaufsichtsbehörden mit mehreren Tausend Mitarbeitern.

Welche Aufgabengebiete hat die BaFin im Einzelnen?

Es gibt sechs Hauptaufgabengebiete, die von der BaFin wahrgenommen werden müssen. Innerhalb dieser Hauptaufgaben wird in fest definierte Aufgabengebiete unterteilt. Zu den Hauptaufgaben der BaFin gehören:


  • Bankenaufsicht:
      • Kontrolle der Einhaltung des Kreditwesengesetzes bei Banken.
      • Vergabe von Genehmigungen bei neugegründeten Banken.
      • Kontrolle der Einhaltung von Liquiditätsversorgung und Solvabilitätsversorgung.

  • Kontenaufsicht:
  • Versicherungsaufsicht:
      • Einhaltung der Regelungen aus dem Versicherungsaufsichtsgesetzes kontrollieren.
      • Auch neu gegründete Versicherungen benötigen die Genehmigung der BaFin.
      • Beaufsichtigung von Sicherung- und Pensionsfonds.
      • Überwachung von Deckungsrückstellungen, Sicherungsvermögen und Solvabilität.

  • Wertpapieraufsicht:
      • Umsetzung des Wertpapierhandelsgesetzes beaufsichtigen und kontrollieren.
      • Nachverfolgung von Insiderhandel.
      • Formale Prüfung auf Richtigkeit und Hinterlegungsstelle für Verkaufsprospekte.

  • Fach- und Rechtsaufsicht:
      • Aufsicht über die Entschädigungseinrichtungen von Wertpapierhandelsunternehmen, öffentlichen und privaten Banken

  • Beschwerdestelle
    • Annahme und Weiterverfolgung von Verbraucherbeschwerden über Banken, Versicherungen und dem Wertpapierhandel.

Bereitstellung einer Unternehmensdatenbank

Die BaFin stellt eine öffentlich einsehbare Unternehmensdatenbank zur Verfügung, in der alle in Deutschland tätigen Banken, Versicherungen, Pensionsfonds, Kapitalanlagegesellschaften und Finanzdienstleister erfasst sind. In die Datenbank werden Adresse, Schlichtungsstelle, Zulassung, Zulassungsdatum und Art der Gesellschaft aufgenommen. Jeder Gesellschaft wird in dieser Datenbank eine ID zugeordnet.

BaFin – Zusammenfassung


  • Gründung 2002
  • Sitz in Bonn
  • Oberste Aufsichtsbehörde Deutschlands für alle Geschäftsbereiche im Finanzwesen
  • eine der größten Finanzaufsichtsbehörden europaweit.
  • Hauptaufgaben: Banken-, Konten-, Versicherungs-, Wertpapier-, Fach- und Rechtsaufsicht.
  • Beschwerdestelle für Verbraucher
  • Enge Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden.

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...