Assetklasse

Kurz & einfach erklärt:

Assetklasse verständlich & knapp definiert

Bei einer Asset- oder Anlageklasse handelt es sich um ein spezielles Vermögenssegment, in das Anleger investieren können. Typische Assetklassen sind festverzinsliche Wertpapieren, Aktien, Rohstoffe und Immobilien. Hedgefonds und Derivate, sogenannte alternative Investments, können ebenfalls in Assetklassen zusammengefasst werden.

Der Name Asset kommt aus dem englischen Sprachgebrauch und bedeutet Anlage. Anlageklassen bezeichnen die verschiedenen Segmente auf dem Finanzmarkt. Die Einteilung in Assetklassen bringt zum einen Ordnung und Struktur und vereinfacht Depotführung und Kapitalanlage.

Welche Assetklassen gibt es?

Auf dem Finanzmarkt wird üblicherweise in folgende Assetklassen unterschieden:


  • Renten (zum Beispiel festverzinsliche Wertpapiere),
  • Aktien,
  • Immobilien (die eigene, wie auch die Investition in Immobilienfonds),
  • Rohstoffe (Verbrauchsrohstoffe, Edelmetalle, Hölzer) und
  • Bar- und Tagesgelder als liquide Anlageklasse.

Gegensätzliche Schwankungen in den Assetklassen

Geübte Anleger können mithilfe der Anlageklassen die Volatilität ihres Depots verringern, da die Assetklassen zum Teil gegensätzlich steigen und sinken. So sinken Staatsanleihen in der Regel bei steigenden Aktien. Mit ausgeklügelten Kombinationen können Schwankungen im Depot auf diesem Weg ausgeglichen werden.

Assetklassen nützlich für Fonds

Dem Anleger helfen die Assetklassen auch bei der Auswahl von Fonds. Anhand der Assetklasse kann der Anleger erkennen, in welche Form von Wertpapieren das Kapital eines Fonds investiert wird. So lässt sich schnell erkennen, ob in Aktien, Schuldverschreibungen, Rohstoffe oder Immobilien investiert wird.

Untergruppen von Assetklassen

Die fünf Hauptklassen sind noch in weitere Untergruppen unterteilt. Im Bereich der Aktien wird oft nach Staaten, in denen eine Aktie emittiert wurde oder zwischen Aktien großer und kleiner Unternehmen unterschieden. Festverzinsliche Wertpapiere sind unterteilt in Firmenanleihen, Pfandbriefe, Staatsanleihen oder inflationsindexierte Papiere.

Assetklasse – Zusammenfassung

  • Assetklassen bringen Ordnung und Struktur in die verschiedenen Anlagemöglichkeiten im Finanzmarkt.
  • Anleger können die Anlagestrategie von Fonds erkennen und selber Anlagestrategien anhand von Anlageklassen vornehmen.
  • Assetklassen sind in der Regel noch unterteilt in weitere Unterklassen.

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...