Asset

Kurz & einfach erklärt:

Asset verständlich & knapp definiert

Der englische Begriff Asset bezieht sich auf die Aktiva-Seite der Bilanz und beschreibt das Vermögen, also Anlage- und Umlaufvermögen, eines Unternehmens. Im weiteren Sinne ist ein Asset ein Gut mit einem wirtschaftlichen Nutzen.

Erzielt ein Unternehmen Gewinne, entstehen im Laufe der Zeit verschiedene Vermögenswerte. Zumindest dann, wenn das erwirtschaftete Kapital nicht umgehend wieder investiert wird. 


Besitzt ein Unternehmen Vermögen, wird häufig von sogenanntem Asset gesprochen. Dieser Begriff umfasst verschiedene Vermögensgegenstände, die der Anlage von Kapital dienen. 

Speziell dann, wenn es um Vermögen geht, welches das Potenzial besitzt, Erträge zu erwirtschaften, wird dieses häufig als Asset bezeichnet. In der Praxis können das zum Beispiel Kapitalanlagen oder noch ausstehende Forderungen sein. 

Auch im Fondsmanagement kommt dieser Begriff zur Anwendung, wobei Asset in der Regel das vorhandene Fondsvermögen bezeichnet. In diesem Zusammenhang wird häufig auch von Asset-Allocation gesprochen, wenn es um die Ausrichtung der Anlagestruktur eines Fonds geht.

Bedeutung des Begriffs Asset

Übersetzen lässt sich der englische Begriff Asset mit „Kapital“ oder „Vermögen“. Hiermit können allerdings unterschiedliche Vermögenswerte beschrieben werden, zu denen beispielsweise die folgenden zählen:

  • Vermögen: Assets können alle Vermögensgegenstände sein, die ein Unternehmen besitzt. Dazu zählen beispielsweise Maschinen und Gebäude, aber auch Umlaufvermögen wie etwa einfache Werkzeuge oder Nägel.
  • Anlagevermögen: Etwas spezifischer wird der Begriff verwendet, wenn damit ausschließlich das Anlagevermögen bezeichnet wird. Damit sind solche Güter gemeint, die in einem Unternehmen über einen längeren Zeitraum hinweg genutzt werden.
  • Kapitalanlage: Auch bei der Kapitalanlage ist von Assets zu sprechen. Gemeint sind dann die einzelnen Wertpapiere, die der Anleger in seinem Portfolio hält.


Steht irgendwo der Begriff Asset, ist also immer ein Vermögensgegenstand im weitesten Sinne gemeint. Allerdings ist es dabei äußerst kontextbezogen, um was es sich im Detail handelt.

Asset Management

Vom sogenannten Asset Management ist allerdings nur dann zu sprechen, wenn Vermögen verwaltet wird. Meistens ist damit das Vermögen von Privatpersonen gemeint, aber auch Banken betreiben Asset Management für eigenes Vermögen in großem Stil. Konkret sind unter diesem Begriff wiederum verschiedene Maßnahmen zu verstehen, die letztlich alle zur Sicherung und Mehrung des Kapitals dienen. Beispielsweise könnte eine Privatperson Asset Management betreiben, indem viel Kapital in mehrere Immobilien investiert wird. Von dieser Investition erhofft sich der Anleger hohe Renditen, weil mit einem Anstieg der Immobilienpreise zu rechnen ist.

Asset Management wird allerdings in der Regel nicht vom Anleger selbst, sondern einer Vermögensberatung durchgeführt. Es handelt sich sogar um eine klar definierte Finanzdienstleistung, die nur von zertifizierten Unternehmen angeboten werden darf. Zu den größten Vermögensverwaltern der Welt gehören BlackRock, JP Morgan und Morgan Stanley, wobei in der Regel eine klare Abgrenzung zwischen Privat- und Firmenkundengeschäft erfolgt.

Asset – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Grundsätzlich bezeichnet Asset einen Vermögensgegenstand
  • Mit Asset kann etwa das Anlagevermögen eines Unternehmens oder Wertpapiere bei der Kapitalanlage gemeint sein
  • Asset Management beschreibt hingegen die Vermögensverwaltung, in der Regel durch einen spezialisierten Vermögensverwalter

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...