Asset Deal

Kurz & einfach erklärt:

Asset Deal verständlich & knapp definiert

Ein Asset Deal ist eine Form eines Unternehmenskaufs bei dem Wirtschaftsgüter eines Unternehmens, die sog. assets, einzeln erworben und auf den Käufer übertragen werden. So kann also gewählt werden, welche assets veräußert oder erworben werden sollen. Assets sind z.B. Grundstücke, Gebäude, Maschienen, Rechte oder Patente.

Die Bezeichnung Asset Deal beschreibt eine Unternehmensauskunft einer Personengesellschaft. Das Unternehmen wird hierbei vollständig inklusive aller vorhandenen Schulden erworben. Sowohl alle Wirtschaftsgüter als auch Grundstücke und Immobilien jedweder Art müssen einzeln an Käufer weitergegeben werden. Etwaige Vermögensgegenstände, welche durch die Gesellschaft in Verwendung sind und zum Eigentum des Gesellschafters zählen, sind im Rahmen des Verkaufs nicht miteingeschlossen.

Der Share Deal als Gegensatz

Bei einem Share Deal kann der Käufer Geschäftsteile erwerben und Gesellschafter einer GmbH werden. Die künftigen finanziellen Belastungen entsprechen exakt dem Umfang der erworbenen Geschäftsanteilen. Zwischen Asset Deal und Share Deal empfielt es sich grundsätzlich, einen Vergleich durchzuführen und eventuelle steuerliche Vorteile an dieser Stell in Betracht zu ziehen.

Vor- und Nachteile bei Asset Deals

Beim Asset Deal ist der jeweilige Kaufgegenstand für den Käufer sehr genau definiert. Vor diesem Hintergrund besteht für den Käufer keine unmittelbare Gefahr, dass dieser zum Beispiel versteckte Verbindlichkeiten im Rahmen der Abwicklung erwirbt. Die bürokratischen Hürden sind hingegen bei einem Asset Deal enorm hoch. Grundsätzlich besteht eine Genehmigungspflicht für die Übernahme sowie die Erfordernis von bestimmten Zustimmungen bei speziellen Rechtsverhältnissen.

Ein kurzer Überblick:

  • Die Bezeichnung Asset Deal beschreibt die vollständige Übernahme von Personengesellschaften.
  • Asset Deal und Share Deal sollten vor deren Abschluss einem Vergleich hinsichtlich eventueller steuerlicher Vorteile unterzogen werden.
  • Durch exakte Definitionen für den jeweiligen Kaufgegenstand bleiben versteckte Unverbindlichkeiten außer vor.
  • Die Abwicklung von Asset Deal bringt hohe bürokratische Hürden mit sich.

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...