Assekuranz

Kurz & einfach erklärt:

Assekuranz verständlich & knapp definiert

Die Assekuranz bezeichnet die Versicherung von Risiken der Kunden. Hierbei handelt es sich meistens um Privatversicherungen, wie die Lebensversicherung, private Krankenversicherungen oder Sachversicherungen.

Assekuranz ist der veraltete Begriff für Versicherungswirtschaft. Als Assekuranz können die Versicherungswirtschaft allgemein sowie die Versicherungsgesellschaften bezeichnet werden. Heute hat dieser Wirtschaftszweig eine erhebliche Bedeutung für die Volkswirtschaft. Inhalt der Assekuranz ist die Versicherung von Risiken.

Was beinhaltet die Assekuranz?

Die Assekuranz basiert auf dem Grundprinzip, dass viele Personen einzahlen, um Risiken kollektiv versichern zu können. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Versicherungsprinzip. Die Gesamtzahl der Versicherungskunden zahlt einen bestimmten Betrag ein, so dass die Versicherung im Leistungsfall für den jeweiligen Schaden aufkommen kann. Da dieser Versicherungsfall nicht bei jedem Kunden eintreten wird, reicht das eingesammelte Geld aus, um Schäden auszugleichen. Um die Risiken und den Umfang der Schadensforderungen abschätzen zu können, nutzen die Versicherungen statistische Informationen.

Versicherungen übernehmen neben dem Schadenausgleich jedoch noch weitere Aufgaben. Sie informieren beispielsweise über Möglichkeiten der Schadenverhütung sowie die Schadenregulierung. Die wichtigste Funktion der Assekuranz ist jedoch die Risikotragung. Aufgrund verschiedener Versicherungen sind insbesondere in Industrie und Gewerbe risikoreiche Unternehmungen erst möglich. Privatpersonen können zudem ihre privaten Lebensrisiken versichern. Die Assekuranz nimmt außerdem eine wichtige Rolle bei der Kreditsicherung ein.

Welche Leistungen bietet die Assekuranz an?

In der Regel handelt es sich ausschließlich um Privatversicherungen. Das heißt, es kommt ein privatrechtlicher Versicherungsvertrag zwischen Versicherungsgesellschaft und Versicherungsnehmer zustande. Die Gestaltung des Vertrags obliegt den Versicherungsgesellschaften, wobei diese an die hierzulande geltenden Gesetze gebunden sind. Die Versicherungswirtschaft bietet Versicherungen für viele verschiedene Risiken an. Grundsätzlich kann zwischen Sach- und Personenversicherungen unterschieden werden. Personenversicherungen dienen der Sicherung von Risiken und Schäden, die die jeweilige Person selbst treffen können. Hierzu gehören Versicherungen wie die Risikolebensversicherung, die Rentenversicherung und die private Krankenversicherung.

Sachversicherungen dienen der Absicherung von Sachwerten und dem Schutz vor Schadenersatzansprüchen Dritter. Haftungsrisiken - wie dies bei der privaten Haftpflichtversicherung der Fall ist - sind hier eingeschlossen. Neben der privaten Haftpflichtversicherung zählt man unter anderem die Kfz-Versicherung und die Rechtsschutzversicherung zu den Sachversicherungen. Betrachtet man das Prämienvolumen, dann bilden die private Krankenversicherung, die Kfz-Versicherung und die Lebensversicherung die wichtigsten Versicherungszweige.

Zusammenfassung Assekuranz:

  • Assekuranz steht für das Kollektiv der Versicherungen
  •  Basiert auf dem Versicherungsprinzip
  •  Umfasst Privatversicherungen wie Lebensversicherungen, private Krankenversicherung und Sachversicherungen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...