Arbeitgeberdarlehen

Kurz & einfach erklärt:

Arbeitgeberdarlehen verständlich & knapp definiert

Von einem Arbeitgeberdarlehen wird gesprochen, wenn ein Arbeitgeber einem Angestellten einen bestimmten Geldbetrag zur Verfügung stellt, der höher als der monatliche Verdienst ist und somit nicht mit der nächsten Lohnzahlung zurückgezahlt werden kann. Arbeitgeberdarlehen sind oft ein Vertrauensbeweis und funktionieren wie ein Kredit. Da der Arbeitgeber sich im Normalfall durch den Kredit nicht bereichern will, fallen die Zinsen meist niedriger als der Bankzins aus.

Stellt ein Arbeitgeber einem seiner Angestellten einen Kredit zur Verfügung, dann spricht man von einem Arbeitgeberdarlehen

 

Ein Arbeitgeberdarlehen wird vom Arbeitgeber ausgegeben

Wichtig dabei ist, dass ein Arbeitgeberdarlehen nur dann vorliegt, wenn der überlassene Geldbetrag über das vertragliche Maß des Arbeitsentgeltes hinausgeht und so hoch ist, dass er nicht komplett mit der nächsten Lohnzahlung zurückgezahlt werden kann. 



Andernfalls handelt es sich juristisch um eine Vorschuss- bzw. Abschlagszahlung. Nicht selten es für den Arbeitnehmer zinsgünstiger ein Arbeitgeberdarlehen zu nutzen als auf klassische Konsumdarlehen von Banken und Sparkassen zurückzugreifen. Wer in finanziellen Schwierigkeiten ist und dringend Geld benötigt, sollte diese Form der Geldleihe in Erwägung ziehen.

Was genau ist ein Arbeitgeberdarlehen?

Vertrag ueber Arbeitgeberdarlehen
Ein Arbeitgeberdarlehen wird vom Arbeitgeber ausgegeben

Kredite müssen nicht zwangsweise von Banken vergeben werden, auch andere Unternehmen oder Privatpersonen können Geld verleihen. Wie der Name unschwer vermuten lässt, wird das Arbeitgeberdarlehen von einem Unternehmen an einen seiner Mitarbeiter vergeben. Es ist allerdings nur dann von einem wirklichen Kredit zu sprechen, wenn nicht bloß die vorschüssig Zahlung des nächsten Monatsgehalts erfolgt.

Aus Sicht des Unternehmens spricht für die Vergabe des Darlehens, dass der Mitarbeiter an den Konzern gebunden wird. Das gilt nicht aus rechtlicher Sicht, sondern vor allem auf einer persönlichen Ebene. Der Mitarbeiter wird sich darüber freuen, einen Ausweg aus einer finanziell schwierigen Situation gefunden zu haben und motivierter arbeiten. Zudem fallen die Zinsen für das Arbeitgeberdarlehen in aller Regel deutlicher geringer aus, als wenn herkömmliche Kredit vergeben werden.

Rückzahlung und Höhe des Arbeitgeberdarlehens

Grundsätzlich macht der Gesetzgeber Arbeitnehmern und Arbeitgebern keine Vorgaben darüber, wie der Kreditvertrag ausgestaltet werden muss. Für beide Parteien ist es jedoch wichtig, die Rahmenbedingungen schriftlichen und möglichst detailliert festzuhalten:


Für den Kreditnehmer ist es zudem wichtig, sich über die Konsequenzen eines möglichen Zahlungsausfalls im Klaren zu sein. Hierdurch kann das Verhältnis zum Arbeitgeber nachhaltig negativ beeinflusst werden und schlimmstenfalls zu einer (ordnungsgemäßen) Kündigung führen.

Zu beachten gilt es auch, dass das Arbeitgeberdarlehen fast immer zweckgebunden ist. Nur die wenigsten Unternehmen dürften ihren Mitarbeitern Kredite vergeben wollen, damit diese Konsumgüter oder Urlaube erwerben. Vielmehr sind die Arbeitgeber daran interessiert, „sinnvolle“ Maßnahmen wie etwa eine Fortbildung oder den Bau einer Immobilie zu fördern. Gesetzlich verboten ist lediglich, dass Arbeitnehmer mit dem vom Arbeitgeber geliehenen Geld dessen Produkte erwerben.

Arbeitgeberdarlehen – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Arbeitgeberdarlehen wird von Unternehmen an Mitarbeiter vergeben
  • Es kann genau wie ein herkömmlicher Kredit getilgt werden, ist aber in aller Regel zinsgünstiger
  • Viele Arbeitgeberdarlehen sind zweckgebunden

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Nicht nur Guthaben, sondern auch Schulden können vererbt werden. Um den Fall der Fälle abzusichern, werden ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...