Aktienindex

Kurz & einfach erklärt:

Aktienindex verständlich & knapp definiert

Der Aktienindex ist eine Kennzahl, die die Entwicklung einer Gruppe ausgewählter Aktienkurse beschreibt. Er dient der Entwicklung eines Teilmarktes des Finanzgeschehens und werden als Werkzeug zur Klassifizierung der Finanzmarktstimmung ("Börsenbarometer") verwendet. Bekannte Aktienindizes sind unter anderem der DAX (Deutschland), der FTSE 100 (Großbritannien) oder der Dow Jones (USA).

Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung dieses speziellen Marktes repräsentieren. Um dieses Ziel zu erreichen, kann ein Aktienindex unterschiedlich gewichtet und berechnet werden.

Aktienindex Kategorien

Ein Aktienindex setzt sich also aus verschiedenen Wertpapieren zusammen. Erstellt wird der Index immer, um einen bestimmten Markt zu repräsentieren. Ein sogenannter Vergleichsindex soll einen Markt abbilden und diesen mit anderen Märkten vergleichbar machen. Länder-Indizes spiegeln hingegen die Aktienentwicklung einer spezifischen Nation wider.

Darüber hinaus existieren branchenspezifische Aktienindizes, die sich insbesondere im Technologie-Bereich finden lassen. Sogenannte Blue-chip-Indizes beinhaltet die grölten Unternehmen einer Region, eines Landes oder gar der ganzen Welt ab. Das bekannteste Beispiel hierfür ist der Deutsche Aktienindex (Dax).

Berechnung des Aktienindex

Fast alle Indizes werden an einem bestimmten Tag auf einen Benchmark-Wert festgelegt. Ab diesem Zeitpunkt werden dann Kursentwicklungen berechnet, wobei zwischen zwei Verfahren zu unterscheiden ist:


  • Ein Kursindex gibt ausschließlich den Stand der Aktienkurse an. Dividendenzahlungen oder Kapitalveränderungen sind nicht im Index enthalten, was teilweise zu enormen Wertverzerrungen führen kann.
  • Der Performanceindex berücksichtigt hingegen die Dividenden. Dazu wird der Aktienindex so berechnet, als hätte ein Anleger alle Dividenden und sonstigen Einnahmen (Bezugsrechtserlöse o.ä.) direkt wieder in den Index investiert.

Gewichtung eines Aktienindex

In einem Aktienindex sind mehrere Wertpapiere enthalten. Nicht alle dieser Unternehmen müssen gleich groß sein und haben somit unterschiedlich hohe Einflüsse auf den Markt. Um dem gerecht zu werden, sind fast alle Indizes gewichtet. Hierbei ist zwischen drei Verfahren zu unterscheiden:


  • Der preisgewichtete Index wertet alle Aktien zu gleichen Teilen. Aktien mit einem hohen Kurs beeinflussen den Index folglich relativ stark. Beispiele: Dow Jones Industrial Average, Nikkei 225.
  • Deutlich gängiger sind kapitalisierungsgewichtete Indizes. Diese berücksichtigen den Grad der Marktkapitalisierung der Unternehmen. Die Berechnung erfolgt durch Multiplikation der Aktien eines Unternehmens mit dessen Grad der Marktkapitalisierung. Dadurch werden oft gehandelte Aktien deutlich stärker gewichtet als weniger gängige Wertpapiere. Der Grad der Marktkapitalisierung ist dabei nicht mit dem Unternehmensumsatz zu verwechseln. Beispiele: S&P 500, Dax, MSCI).
  • Der gleichgewichtete Index beruft ebenfalls auf einer Rangliste, die anhand der Marktkapitalisierung oder eines anderen Kriteriums. Allerdings ist das maximale Gewicht begrenzt, beispielsweise auf 10 Prozent. Beispiele: ÖkoDAX, DivDAX, Photovoltaik Global 30 Index.

Aktienindex – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Aktienindex fasst die Wertentwicklung mehrerer Aktien zusammen
  • Er wird beispielsweise für bestimmte Länder oder Branchen erstellt
  • Die Berechnung kann mit oder ohne Dividenden erfolgen

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...