Afa-Tabelle

Kurz & einfach erklärt:

Afa-Tabelle verständlich & knapp definiert

Anhand der AfA-Tabelle können Unternehmen die Nutzungsdauer von selbst hergestellten bzw. gekauften Anlagegütern ablesen. Diese Dauer wird dann dazu verwendet, diese Anlagegüter über ihren Nutzungszeitraum hinweg abzuschreiben.

Die AfA Tabelle (Afa steht für:"Absetzung für Abnutzung" ) dient der Buchhaltung als Hilfsmittel. 


Mit ihr können die Nutzungsdauer und der AfA-Satz eines Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens bestimmt werden.

 

Neben der AfA-Tabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter, die für alle Anlagegüter, die nach dem 31.12.2000 angeschafft oder hergestellt wurden, gültig ist, existieren auch noch branchenspezifische Tabellen.

Funktion der AfA-Tabelle

Wenn Unternehmen Wirtschaftsgüter anschaffen, die sie über einen längerfristigen Zeitraum nutzen, so müssen eben diese Güter abgeschrieben werden. Vereinfacht gesprochen werden dabei die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten auf den kompletten Nutzungszeitraum verteilt. Wichtig ist dies vor allem aus steuerlicher Sicht, aber auch für die interne Kalkulation der Unternehmen ist dieses Verfahren nützlich.

Um die Wirtschaftsgüter adäquat abschreiben zu können, müssen allerdings recht genaue Prognosen der Nutzungsdauer erstellt werden. Generell sieht der Gesetzgeber vor, dass diese Nutzungsdauer geschätzt werden darf. Genau hier kommen die sogenannten AfA-Tabellen zum Einsatz, die detaillierte Aussagen über die Nutzungsdauert unterschiedlichster Wirtschaftsgüter beinhalten. Aber: Streng genommen stellen die AfA-Tabellen keine bindende Rechtsform dar. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass die Schätzwerte dieser Tabellen äußerst genau sind. Sowohl die Wirtschaft als auch die Rechtsprechung akzeptieren daher Angaben, die auf den Werten der AfA-Tabelle basieren.

Aufbau der AfA-Tabelle

In Deutschland gibt es zehntausende Unternehmen, unterschiedlichste Branchen und verschiedenste Wirtschaftsgüter, die in spezifischen Produktionsprozessen eingesetzt werden. Ein Großteil dieser Güter findet sich trotz der hohen Vielfalt in einer AfA-Tabelle wieder. Denn der Gesetzgeber hat mittlerweile nicht mehr nur eine AfA-Tabelle für allgemeine Anlagegüter wie etwa Lagerhallen erstellt, sondern publiziert branchenspezifische Auflistungen.

Alle Tabellen sind direkt beim Bundesministerium für Finanzen einsehbar. Sie listen tatsächlich nur den Namen des Wirtschaftsguts – beispielsweise Schwingsiebe im Bausektor – und die genau spezifizierte Nutzungsdauer auf. Im Falle des Schwingsiebs sieht der Eintrag in der AfA Tabelle wie folgt aus:

1.15 Schwingsiebe          6 Jahre

Dieser Aufbau ermöglicht es Unternehmen, schnell genau die Wirtschaftsgüter zu finden, die erworben werden sollen bzw. bereits angeschafft worden sind. Denn unter dem Unterpunkt „1.“ finden sich in der AfA-Tabelle für den Bausektor solche Geräte, die für die Betonherstellung und Materialaufbereitung verwendet werden.

Beispiel Aufbau einer AFA Tabelle

AfA-Tabelle – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die AfA-Tabelle listet die durchschnittliche Nutzungsdauer von Wirtschafsgütern auf
  • Anhand dieses Werts können Unternehmen Abschreibungen von angeschafften Gütern durchführen
  • Für jeden Wirtschaftszweig gibt es eigene, umfangreiche AfA-Tabellen

5.0 / 5  (2 votes)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...