Adam Smith

Kurz & einfach erklärt:

Adam Smith verständlich & knapp definiert

Adam Smith war ein schottischer Philosoph und Ökonom. Er gilt als Begründer der Nationalökonomie und prägte Begriffe wie „Arbeitsteilung“ oder „Die unsichtbare Hand“.

Adam Smith war ein im 18. Jahrhundert lebender schottischer Wirtschaftstheoretiker, der als Begründer der Nationalökonomie gilt und mit seinem Hauptwerk "An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations" wichtige Grundsteine für die spätere Weiterentwicklung verschiedener ökonomischer Strömungen legte.

Leben und Wirken von Adam Smith

 

Adam Smith Denkmal in Edinburgh
Adam Smith Denkmal in Edingburgh

Adam Smith wurde 1723 in Schottland geboren. Bereits im Alter von 14 Jahren studierte er an der Universität Glasgow, wo er besonders von den Vorlesungen von Francis Hutcheson in seinem weiteren Wirken beeinflusst wurde. Da er einen guten Abschluss machte, erhielt er ein Stipendium und konnte Philosophie in Oxford studieren. Nach Abschluss seines zweiten Studiums hielt er zunächst einige öffentliche Vorlesungen in Edinburgh, bevor er 1751 Professor an der Universität Glasgow wurde. Sein wichtigstes Werk (deutsch: Der Wohlstand der Nationen) begann er ab dem Jahre 1764 zu schreiben. Als das fundamentale Werk 1776 in Großbritanien erschien, wurde es zu einem großen Erfolg und in der Folge in mehrere Sprachen übersetzt. Im Jahr 1790 starb Adam Smith.

Wichtige Kernaussagen seines Wirkens


Adam Smith untersuchte in "Der Wohlstand der Nationen" die Rolle der Arbeitsteilung, des freien Marktes und des Staates, Fragen der Verteilung und den Außenhandel. Er legte erstmals die Arbeit als Quelle und Maßstab des Wertes von Gütern fest, wodurch die Rolle der Natur, die bis dahin als wesentlicher Maßstab angesehen wurde, in den Hintergrund rückte. Für ihn galt freier Wettbewerb als Grundlage für eine zu gesellschaftlichem Reichtum führende Arbeitsteilung, die durch staatliche Eingriffe beschnitten wurde. Als Moralphilosoph stellte sich Adam Smith die Frage, ob das individuelle Glück höher anzusehen sei als das gesellschaftliche Glück.

Er folgerte, dass das gesellschaftliche Glück (ökonomisch: Gewinn) maximiert werde, wenn alle Individuen im Rahmen der gesellschaftlichen Grenzen nach ihrem individuellen Maximum an Glück streben würden. Das Prinzip der Arbeitsteilung und Spezialisierung zeigte er am Beispiel einer Stecknadelproduktion einer Manufaktur auf. Er folgerte, dass Arbeitsteilung zu einer Erhöhung der Produktion und schlussendlich zu einer Wohlstandserhöhung der Volkswirtschaft führt. Monopole und Kartelle, die den freien Markt begrenzten, und Marktversagen hervorriefen, empfand er als besonders schlimm. In seinem Werk unterscheidet Adam Smith zwischen einem natürlichen Preis und einem Marktpreis, wobei sich beide Preise auf einem freien Markt durch Marktmechanismus (unsichtbare Hand) angleichen.

Zusammenfassung Adam Smith

 

 

  • Adam Smith lebte im 18. Jahrhundert und war ein bedeutender Ökonom und Philosoph
  • mit seinem Werk "Der Wohlstand der Nationen" begründete er die Nationalökonomie
  • er trug wichtige Aussagen zur Rolle der Arbeitsteilung, des freien Marktes und des Staates und des Außenhandels bei
  • nach seiner Ansicht soll sich der Staat aus dem Marktgeschehen weitgehend heraushalten, damit ein maximaler Wohlstand für alle erreicht wird
  • Kartelle und Monopole beschneiden den freien Markt und müssen daher verhindert werden

 

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...