Absatzplanung

Kurz & einfach erklärt:

Absatzplanung verständlich & knapp definiert

Die Absatzplanung gehört zu den Planungsprozessen des Marketing. Dabei entstehen Prognosen in Bezug auf die Marktnachfrage, um Produkte in einer angemessenen Menge auf dem Markt anbieten zu können. So soll der Wirtschaftlichkeit eines Produkts sichergestellt werden.

Darstellung der Absatzplanung


Die Absatzplanung bezeichnet einen wichtigen Teil des Planungsprozesses im Bereich des Marketings. Dabei werden die Absatzmengen sowie die zugehörigen Umsätze festgelegt, die es mittel- bis langfristig zu erzielen gilt. Wichtige Größen im Rahmen dieses Prozesses sind Anzahl, Wert und Art der Produkte sowie Ort und Zeitraum für eine bestimmte Absatzmenge. Die Absatzplanung lässt sich für bestimmte Märkte, Kundengruppen des Unternehmens innerhalb bestimmter Planungszeiträume gesondert festlegen. Als Ergebnis der Absatzplanung wird ein Absatzplan festgelegt, der wiederum Teil des übergeordneten Marketingplans ist. Der Absatzplan dient der Koordination und somit auch dem Zweck, die in der Planung festgelegten Zielwerte zu erreichen.


Relevanz der Absatzplanung


Die Absatzplanung soll Auskunft darüber geben, auf welchen Bedarf hin künftig Waren produziert werden sollen. Sie bildet damit die Grundlage für eine bedarfsgerechte und wirtschaftliche Produktion, die sich mit den vorhandenen bzw. zur Verfügung gestellten Kapazitäten deckt. Die Absatzplanung soll zudem einen möglichst genauen Eindruck davon vermitteln, wie sich das Produkt künftig im Hinblick auf die Absatzmengen entwickeln wird. Erst wenn die Absatzplanung steht, kann das Unternehmen mit weiteren Planungen bezüglich der Fertigung fortfahren.


Strategische, taktische und operative Absatzplanung


Die Absatzplanung lässt sich auf strategischer (langfristiger) und operativer (kurzfristiger) Ebene durchführen. Auf strategischer Ebene werden andere Geschäftseinheiten in die Planung mit einbezogen. Auf diese Weise erfolgt eine Verknüpfung mit anderen Planungen wie beispielsweise der Entwicklungsplanung, Investitionsplanung, Finanzierungsplanung und Personalplanung. Darüber hinaus ist die Absatzplanung Teil von Markteintrittsstrategien und der gesamten strategischen Unternehmensplanung. Die operative Absatzplanung basiert meist auf der Erlösrechnung, wobei Daten zu Erlösschmälerungen und Erlösverbundenheiten im Vordergrund stehen. Als Zwischenschritt kann auch noch eine mittelfristige (taktische) Absatzplanung vorgenommen werden, bei der die Größen aus der strategischen Planung weiter konkretisiert und Zielsetzungen präzisiert werden.

Absatzplanung - Zusammenfassung

Die Absatzplanung ist ein wichtiger Teil der Marketingplanung für ein Produkt oder eine Produktgruppe, da sich auf ihrer Basis der für die Fertigung benötigte Einsatz von Ressourcen ermitteln lässt. Sie kann auf strategischer, taktischer und operativer Ebene bei zugleich zunehmender Konkretisierung der Bezugsgrößen durchgeführt werden.

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...