Rechnungswesen, BWL & VWL Lexikon Buchstaben E

E-Commerce: Der Begriff E-Commerce bezeichnet jeglichen Handel, der über das Internet abgewickelt wird. Die Abkürzung steht für den ...


E-Purchasing: E-Purchasing ist ein Begriff aus dem Business-Bereich, speziell aus dem Online-Marketing. Mit E-Purchasing ist der Einkauf von Waren ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...


EBIT: EBIT (engl. „Earnings before Interest and Taxes“) Um die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens besser einschätzen ...


EBIT-Marge: Die Ermittlung des sogenannten EBITs ermöglicht einem Unternehmen einen besseren Überblick über die wirtschaftliche ...


ECN Brokerage: ECN Brokerage bezeichnet eine Dienstleistung im Rahmen des Devisenhandels: Der ECN Broker kauft oder verkauft Devisen auf Rechnung eines ...


Economies of Scale: Der Begriff Economies of Scale wird im Deutschen in der Regel mit "Skaleneffekte" übersetzt und in den ...


Effekten: Unter dem Sammelbegriff Effekten werden alle am Kapitalmarkt handel- und vertretbaren Wertpapiere gemeint, die zur Kapitalbeschaffung und ...


Effektiver Zinssatz: Der effektive Zinssatz bzw. genauer der effektive Jahreszinssatz gibt die kompletten Kosten eines Kredits in Bezug auf dessen ...


Effektivverzinsung: Der Begriff der Effektivverzinsung findet sowohl im Aktivbereich als auch im Passivbereich Anwendung. Er wird also im ...


Effektivzins: Der Effektivzins ist der zuverlässigste Indikator für die Kostenhöhe eines Darlehens. Er ...


EFTA Länder: Die Europäische Freihandelsassoziation, kurz EFTA, existiert seit 1960 und versteht sich als Internationale Organisation, welche den ...


Ehegattenunterhalt: Der Ehegattenunterhalt ist das Geld, welches ein Ehepartner an den anderen Partner nach einer Trennung zu zahlen hat, um dessen ...


Eidesstattliche Versicherung: Bei dem Verfahren zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung wird einem Gläubiger ein gesetzliches Mittel zur ...


Eigenbelege: Bei Eigenbelegen handelt es sich um Belege, die von einem Unternehmen selbst erstellt wurden. Wenn ein Unternehmen also ...


Eigenbetrieb: Der Eigenbetrieb ist eine Organisationsform, die von öffentlichen Betrieben oder Verwaltungen für bestimmte Tätigkeiten ...


Eigenhandel: Finanzgeschäfte mit Wertpapieren, die Banken für eigene Rechnung und in eigenem Namen durchführen, werden Eigenhandel ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...


Eigenkapitalgeber: Ein Eigenkapitalgeber ist ein Investor, der einem Unternehmen dauerhaft finanzielle Mittel überlässt und im Gegenzug ...


Eigenkapitalspiegel: Der Eigenkapitalspiegel gibt eine differenzierte Aufschlüsselung der Eigenkapitalbestandteile und stellt deren ...


Eigenkapitalveränderungsrechnung: Sinn der Eigenkapitalveränderungsrechnung (auch Eigenkapitalspiegel genannt) ist die Darstellung aller ...


Eigenkapitalvergleich: Der Eigenkapitalvergleich ist ein probates Mittel, um den Erfolg eines Unternehmens innerhalb eines Wirtschaftsjahres zu ...


Eigentumsvorbehalt: Beim Eigentumsvorbehalt handelt es sich um ein verbreitetes Mittel der Kreditabsicherung: Der Lieferant überlässt eine ...


Eigenverbrauch: Von Eigenverbrauch wird gesprochen, wenn ein Unternehmen Waren aus seinem Unternehmen für private Zwecke entnimmt. Beispiel: Ein ...


Einfuhrumsatzsteuer: Neben Zöllen und anderen Verbrauchssteuern wird bei der Einfuhr von Waren aus Drittländern ...


Einführungsphase (Portfolio-Analyse): In der Einführungsphase bestimmt man im Rahmen unterschiedlicher Marktphasen die erste Entwicklungsstufe. ...


Einfuhrverbot: Einfuhrverbot bedeutet, dass ein Staat den Import bestimmter oder aller Güter aus einem anderen Land verbietet. Die Gründe ...


Eingangslager: Ein Eingangslager ist ein Ort, an dem Mitarbeiter der Logistik ankommende Sachgüter in Empfang nehmen und zwischenzeitlich lagern. ...


Eingetragener Kaufmann: Lässt sich eine natürliche Person als Kaufmann oder Kauffrau ins Handelsregister eintragen, trägt er oder sie ...


Eingetragener Verein: Ein eingetragener Verein zeichnet sich dadurch aus, dass er sich offiziell bei einem deutschen Registergericht anmeldet. ...


Einkaufsgenossenschaft: Eine Einkaufsgenossenschaft stellt einen Zusammenschluss mehrerer Unternehmen dar, die gemeinsam eine eingetragene ...


Einkommenssteuererklärung: Mit der Einkommenssteuererklärung geben Steuerpflichtige gegenüber dem Finanzamt Auskunft über ihre ...


Einkommenssteuererklärung: Die Einkommenssteuererklärung ist die nachträgliche Steuererklärung insbesondere von natürlichen Personen, die alle ...


Einkommensteuer: Die Einkommensteuer erhebt der Staat auf Einkommen natürlicher Personen, wobei er zugleich sieben unterschiedliche ...


Einlagefazilität: Die Europäische Zentralbank verwendet die Einlagefazilität als geldpolitisches Instrument zur Steuerung der ...


Einnahmen Überschussrechnung: Das Steuerrecht kennt verschiedene Arten der Gewinnermittlung. Die zwei wichtigsten sind:der ...


Einzahlung: Unter einer Einzahlung versteht man den Zufluss von Geldmitteln.  Durch diesen Vorgang erhöht sich der Geldwert eines ...


Einzelabschluss: Unter Einzelabschluss versteht man den Jahresabschluss eines Unternehmens, das Teil eines Konzerns ist. Laut HGB hat jedes Unternehmen ...


Elastische Nachfrage: Die Kurve der elastischen Nachfrage Unter der Elastizität der Nachfrage versteht man die Stärke ...


Elektrohubwagen: Elektrohubwagen sind Flurfördermittel mit elektrischem Antrieb, die dem Transport von Paletten, Gitterboxen und diversen anderen ...


Embargo: Als Embargo bezeichnet man das Verbot des wirtschaftlichen Handels mit einem Land oder mehreren Ländern. Ein solches Embargo können ...


Emerging Markets: Unter einem Emerging Markt (aufstrebender Markt) werden aufstrebende Finanzmärkte aus Schwellenländer bezeichnet. Dies ...


Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Emissionshandel: Um eine Verminderung der Treibhausgase zu erzielen, wurde 1997 der Handel mit Emissionsrechten erlaubt (Klimaschutzkonferenz in Kyoto) ...


Emissionshaus: Finanzinstitute, die Wertpapiere in Form von geschlossenen Fonds auf den Markt bringen, werden Emissionshäuser genannt. Ein ...


Emittent: Als Emittent wird an den Finanzmärkten der Herausgeber von Wertpapieren bezeichnet. Werden Aktien emittiert, handelt es sich beim ...


Empirisch: Unter "empirisch" versteht man eine auf Tatsachen beruhende Vorgehensweise in Wissenschaft und Forschung. Hierbei ...


Endverbraucher: Natürliche Personen übernehmen die Rolle des Endverbrauchers, wenn sie eine Ware oder eine Dienstleistung ausschließlich ...


Endverbraucherpreis: Der Endverbraucherpreis ist eine im Einzelhandel gegenüber privaten Endverbrauchern gültige Preisangabe, die den Endpreis ...


Entgeltumwandlung: Bei der Entgeltumwandlung handelt es sich um ein Verfahren der Förderung der freiwilligen privaten Altersvorsorge, die ...


Entrepreneur: Beim Begriff Entrepreneur handelt es sich um einen Begriff ursprünglich aus der amerikanischen Wirtschaftspresse und -kommunikation, ...


EONIA: Die Abkürzung EONIA steht für „European Overnight Index Average“. Damit wird ein Referenzzinssatz für Tagesgelder ...


Equity Kicker: Equity Kicker ermöglicht Kapitalgebern die Teilhabe am Unternehmenserfolg. Diese Teilhabe findet oft in Form von Sonderkonditionen ...


Equity-Methode: Die Equity-Methode ist eine spezielle Form der Rechnungslegung, bei der Konzerne bestimmte Beteiligungen an Unternehmen in ihrem ...


Erfolgsbeteiligung: Neben einem Festgehalt kann ein Unternehmen seinen Mitarbeitern auch eine Erfolgsbeteiligung zahlen. Diese auch ...


Erfolgsspaltung: Unter Erfolgsspaltung versteht man eine Methode des betriebswirtschaftlichen Controllings, mit der Zielsetzung, den erwirtschafteten ...


Erfüllungsort: Der Erfüllungsort beschreibt in erster Linie denjenigen Ort, an dem eine vertraglich vereinbarte Leistung durchgeführt werden ...


Ergänzungskapital: Ergänzungskapital wird von Kreditinstituten zusätzlich zum Eigenkapital angelegt, um für die Gläubiger eine ...


Erinnerungswert: Der Begriff Erinnerungswert bezeichnet die Bewertung eines eigentlich abgeschriebenen Gegenstandes mit einem Euro. Dieses ...


Erlöse: Unter einem Erlös wird jener Betrag bezeichnet, der für Güter, Waren, Dienstleistungen oder Verwendung von einem Gut ...


Eröffnungsbilanz: Unter dem Begriff Eröffnungsbilanz, auch als Anfangsbilanz bezeichnet, wird im externen Rechnungswesen der Stand der ...


ERP Systeme: Enterprise-Resource-Planning-Systeme oder kurz ERP-Systeme dienen der Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse, die in ...


Ertrag: Der Ertrag eines Unternehmens in einer gewissen Zeitspanne beschreibt, welchen Wertzuwachs es verzeichnet hat. Im Normalfall handelt es sich um ...


Erträge: Erträge entstehen in einem Unternehmen vor allem durch den Verkauf von Dienstleistungen oder Gütern. Es handelt sich also um ...


Ertragsgesetz: Das Ertragsgesetz geht auf den französischen Ökonomen Anne Robert Jacques Turgot zurück, der im 18. Jahrhundert den ...


Ertragskraft: Die Ertragskraft ist ein Entscheidungskriterium in der Analyse von Wertpapieren. Mit ihr wird die Fähigkeit wiedergegeben, ...


Ertragswertverfahren: Das Ertragswertverfahren wird zur Wertermittlung bei Mietobjekten wie Mehrfamilienhäusern oder gewerblich genutzten ...


Erwerbsbevölkerung: Zum Kreis der Erwerbsbevölkerung zählen alle in einer Volkswirtschaft lebenden erwerbsfähigen Personen, ...


Erwerbstätigkeit: Bei der Erwerbstätigkeit handelt es sich um eine auf Gewinn ausgerichtete Tätigkeit, bei der die Erwerbstätigen eine ...


Erwerbsunfähigkeitsrente: Die ­Erwerbsunfähigkeitssrente (Erwerbsminderungsrente) ist eine staatliche Versicherungsleistung in Form einer ...


Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt Leistungen, wenn Beschäftige aufgrund einer Erkrankung oder einer ...


Erwerbswirtschaftliches Prinzip: In marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystemen verfolgen Unternehmen verschiedene Zielsetzungen, die durch das ...


ETF Sparplan: ETF-Sparpläne sind ein Finanzprodukt, um über einen langfristigen Zeitraum eine regelmäßig wiederkehrende Geldanlage ...


Eurex: Bei der Eurex handelt es sich um eine weltweit bedeutende Terminbörse, an der institutionelle Anleger insbesondere Optionen und Futures ...


Euribor: Der Begriff Euribor ist die Kurzform für den „Euro Interbank Offered Rate“.  Er ist der täglich ...


Euro Stoxx 50: Der Euro Stoxx 50 stellt den wichtigsten Aktienindex in der Eurozone dar. Der 1998 eingeführte Index umfasst fünfzig ...


Eurobonds: Der Begriff Eurobonds hat zwei Definitionen. Zum einen gibt es Eurobonds, um bonitätsschwache Länder der EU finanziell zu ...


Eurozone: Alle Länder, die an der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion teilnehmen und den Euro als Zahlungsmittel verwenden, ...


Eventualverbindlichkeiten: Zu den Eventualverbindlichkeiten gehören alle Verbindlichkeiten, die mit einer geringen Wahrscheinlichkeit in der ...


Existenzminimum: Unter dem "Existenzminimum" versteht man allgemein die Mittel, die zum materiellen Überleben notwendig sind.Dies betrifft Nahrung, ...


Exit: Unter einem Exit wird der Ausstieg von Gründern oder Investoren aus einem Unternehmen verstanden. Vorrangiges Ziel ist ein Ausstieg, der mit ...


Exporte: Als Exporte bezeichnet man die Summe aller in einer Volkswirtschaft produzierten Güter, die anderen Volkswirtschaften zur ...


Exportkreditgarantie: Unter einer Exportkreditgarantie wird eine Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland zugunsten von deutschen Exporteuren und ...


Exportmarketing: Exportmarketing definiert sich durch eine auf den Auslandshandel gerichtete Unternehmenspolitik, um die dortigen Märkte zu ...


Externes Rechnungswesen: Der Begriff „externes Rechnungswesen“ beschreibt verschiedene Vorgänge im Bereich der Buchhaltung. Es werden ...


EZB-Rat: Der EZB-Rat ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Zentralbank. Er trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der ...