Kostenartenrechnung

In der Kostenartenrechnung werden die Kosten, die in einem Betrieb entstanden sind, erfasst und nach bestimmten Kriterien eingeteilt.

Die Ergebnisse der Kostenartenrechnung bilden die Grundlage für die Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung.

Inhalte im Bereich der Kostenartenrechnung

Kostengliederung
Nach welchen Kriterien kann man Kosten unterteilen?
Kostenarten
In einer eigenen Kategorie werden die verschiedenen Kostenarten, auf die man in der Kostenrechnung so trifft, erklärt.
Beschäftigungsgrad
Der Beschäftigungsgrad ist das Verhältnis aus der tatsächlichen Produktion und der möglichen Maximalauslastung.
Break Even Point
Berechnung und grafische Ermittlung vom Break-Even-Point (BEP) beziehungsweise der Gewinnschwelle.
Grenzstückzahl
Berechnung der Grenzstückzahl sowie die grafische Ermittlung der Grenzstückzahl.

Kostenfunktion
Mithilfe der Kostenfunktion lässt sich die Abhängigkeit der Kosten von der Beschäftigung beschreiben.

Kostenaufspaltung
Was ist unter der Kostenaufspaltung zu verstehen?

Kosteneinflussgrößen
Welche Einflussfaktoren wirken auf die Kostengestaltung?

Kostentheorie
Grundlagenwissen: Einführung in die Kostentheorie

Was ist Kostenartenrechnung?

Die Kostenartenrechnung ist der zentrale Bestandteil jeder betrieblichen Kostenrechnung. Grundsätzlich soll so die Frage beantwortet werden: „Welche Kosten sind im Unternehmen in welcher Höhe entstanden?“ Es erfolgt ausdrücklich noch keine Zurechnung zu bestimmten Abteilungen oder gar Produkten, sondern lediglich eine grundsätzliche Aufstellung der angefallenen Kostenpunkte an sich. Dabei soll neben dieser Erfassung auch direkt eine Abgrenzung und Systematisierung des betrieblichen Werteverzehrs erfolgen, wobei immer eine bestimmte Periode betrachtet wird.



Hauptaufgabe der Kostenartenrechnung ist es insofern auch, Daten für weiterführende Aufgaben und Prozesse zur Verfügung zu stellen. So basieren beispielsweise die Finanz- und Materialbuchhaltung fast ausschließlich auf der Kostenartenrechnung. Auch die Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung könnten ohne die gesammelten Informationen nicht durchgeführt werden. Doch auch aus diesen grundlegenden Daten kann bereits die generelle Kostenentwicklung im Unternehmen abgeleitet werden. Zudem ist die grobe Kostenstruktur ersichtlich, weil die Kostenartenrechnung bereits eine solche Gliederung vornimmt. Die Grundsätze der Kostenartenrechnung lauten dabei:

  • Eindeutigkeit: Es ist essenziell, dass alle Kostenarten klar definiert sind. Nur so ist es möglich, dass über den Inhalt der einzelnen Kostenarten kein Zweifel besteht.
  • Überschneidungsfreiheit: Aus der Eindeutigkeit ergibt sich auch die Überschneidungsfreiheit. Jeder Kostenbetrag darf nur einer einzigen Kostenart zugeordnet werden.
  • Vollständigkeit: Gleichzeitig ist es wichtig, dass auch wirklich alle Kostenbeträge irgendeiner Kostenart zugeordnet werden.


Damit diese Grundsätze zu jeder Zeit erfüllt werden können, werden moderne Kostenartenrechnungssysteme auf Basis eines komplexen Informationssystems aufgebaut. Durch die Systeme können neue Kosten automatisch erfasst werden, die Mitarbeiter einzelner Abteilungen müssen nur noch entsprechende Rechnungen oder Belege digitalisieren. Anschließend führt die Kostenartenrechnung die Einzelkosten aller Abteilungen und Unternehmensbereiche zentral zusammen.

Zusammenfassung: Was ist Kostenartenrechnung?

Im Rahmen der Kostenartenrechnung werden Kosten im Unternehmen überhaupt erfasst und in grobe Muster gegliedert. Auf dieser Basis können dann anschließend weiterführende Prozesse wie die Kostenstellenrechnung durchgeführt werden.

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
3.0 / 5  (20 votes)

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen: